https://www.faz.net/-gpf-9m1yu

Wahl in Indonesien : Präsident Joko Widodo vor klarem Wahlsieg

  • Aktualisiert am

Präsident Joko Widodo bei der Stimmgabe mit seiner Frau Iriana Bild: dpa

Der amtierende Staatschef der drittgrößten Demokratie der Welt erhält nach ersten Prognosen etwa 55 Prozent der Stimmen. Mit dem amtlichen Endergebnis ist allerdings erst im Mai zu rechnen.

          1 Min.

          Bei der Präsidentenwahl in Indonesien zeichnet sich ein klarer Sieg des amtierenden Staatschefs Joko Widodo ab. Nach ersten Prognosen von Mittwoch kann der 57 Jahre alte Widodo mit etwa 55 Prozent der Stimmen rechnen. Für seinen Gegenkandidaten, den ehemaligen General Prabowo Subianto (67), wurden von verschiedenen Meinungsforschungsinstituten etwa 44 Prozent ermittelt.

          Alle Wahlforscher sahen den Präsidenten nach Schließung der Wahllokale klar vorn. Damit steht der frühere Möbelhändler und Gouverneur der Hauptstadt Jakarta vor einer weiteren fünfjährigen Amtszeit. Im Lauf des Tages wurden genauere Zahlen erwartet. Das amtliche Endergebnis soll allerdings erst im Mai vorliegen.

          Beide Kandidaten standen sich bereits bei der Wahl 2014 gegenüber. Damals gewann „Jokowi“ – so der Spitzname des amtierenden Staatsoberhaupts – mit 53,1 zu 46,9 Prozent.

          Insgesamt waren in dem südostasiatischen Staat 193 Millionen Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Indonesien ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Zudem gehört es zum Kreis der großen Industrie- und Schwellenländer (G20).

          Parallel zur Entscheidung über das Staatsoberhaupt wurden auch das Parlament sowie Provinz- und Kommunalvertretungen neu gewählt. Insgesamt traten 25.000 Kandidaten für 16 verschiedene Parteien an. Wegen der Größe des Landes und der vielen Wahlen wird es längere Zeit dauern, bis alles ausgezählt ist.

          Weitere Themen

          Im Dienste seiner Majestät

          Marokkos neuer Regierungschef : Im Dienste seiner Majestät

          Die Nähe zum Königshaus hat Aziz Akhannouch geholfen, zu einem der reichsten Männer Marokkos zu werden. Jetzt soll er die Geschicke des Landes führen – die Nähe zum König bleibt.

          Topmeldungen

          Armin Laschet nach der Präsidiumssitzung der CDU am Montag in Berlin

          Laschet in Not : Warten auf die Wende

          Die launige Stimmungsdemokratie tut Laschet nicht den Gefallen einer „Wende“ durch die Medien. Auf die konnte sich die CDU noch nie verlassen. Aber das war und ist nicht die Schwäche der Union, sondern ihre Stärke.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.