https://www.faz.net/-gpf-a9f2o

Wahl in den Niederlanden : Ruttes Abschied vom Neoliberalismus

Ministerpräsident Mark Rutte (links) und Gesundheitsminister Hugo de Jonge bei einer Pressekonferenz am 8. März Bild: AFP

In den Niederlanden hat Regierungschef Rutte vor der Parlamentswahl den Sozialdemokraten in sich entdeckt. Corona verdeckt die Widersprüche zu seinem bisherigen Kurs.

          6 Min.

          Viele Wahlplakate sieht man nicht, wenn man dieser Tage durch die niederländische Hauptstadt fährt. An einigen Kreuzungen stehen mobile Tafeln, auf der jede der 31 Parteien, die bei der Parlamentswahl kommende Woche antritt, für sich wirbt. Das dient der Information der Wähler, ist aber im Vorbeifahren kaum zu erkennen. Auch Informationsstände der Parteien sucht man in Den Haag vergebens. In der Fußgängerzone, die zum Hauptbahnhof führt, verteilt niemand Wahlzettel. Es ist ohnehin kaum etwas los in den von Hochhäusern gesäumten Straßenschluchten. Die großen Geschäfte haben geschlossen, obwohl sie unter strengen Auflagen wieder öffnen dürften. Findet denn überhaupt Wahlkampf statt?

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Raymond Knops hört die Frage nicht zum ersten Mal. Knops, 49 Jahre alt, ein drahtiger Typ, früher Offizier, hat gleich doppelt mit der Organisation der Wahl zu tun. Er ist Staatssekretär im Innenministerium und leitet zugleich den Wahlkampf des Christlich-Demokratischen Aufrufs (CDA), der CDU-Schwesterpartei. „Nichts ist normal in diesem Jahr“, sagt er in seinem Büro in der achten Etage des Ministeriums. Große Parteiveranstaltungen fielen flach, wegen der Corona-Auflagen. Die Spitzenpolitiker könnten auch nicht über Marktplätze laufen – „das ist nicht zu managen“. Nur einer von ihnen probiert es, der Rechtspopulist Thierry Baudet. Einige seiner Auftritte hat die Polizei aufgelöst, weil die Zuschauer sich nicht an die Abstandsregeln hielten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.