https://www.faz.net/-gpf-8fnw1

Südkaukasus-Region : Feuerpause in Berg-Karabach ernsthaft verletzt

  • Aktualisiert am

Während der Feuerpause in Berg-Karabach hat die aserbaidschanische Armee bei Schießereien zwei armenische Soldaten getötet. Bild: Reuters

Trotz der zwischen Armenien und Aserbaidschan abgemachten Waffenruhe sind zwei armenische Soldaten getötet worden. Der Zwischenfall könnte die von Russland vermittelte Feuerpause gefährden.

          Die zwischen Armenien und Aserbaidschan abgemachte Feuerpause im Südkaukasus ist nach Angaben aus der abtrünnigen Region Berg-Karabach erstmals ernsthaft verletzt worden. Die aserbaidschanische Armee habe bei Schießereien zwei armenische Soldaten getötet, teilten die Behörden des international nicht anerkannten Gebiets am Freitag mit. Der Zwischenfall könnte die von Russland vermittelte Waffenruhe gefährden. Sie war am Dienstag nach den heftigsten Kämpfen in der Region seit Jahren in Kraft getreten.

          Aserbaidschan lehnte erneut direkte Gespräche mit Berg-Karabach ab. Einziger Gesprächspartner für eine Beilegung des Streits bleibe Armenien, sagte der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev. Der autoritär regierende Staatschef traf sich in Baku mit dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew, der dort seine Vermittlungsgespräche im Südkaukasus fortsetzte. Medwedew warnte die Konfliktparteien mit Nachdruck vor einem Wiederaufflammen der Kämpfe.

          Aserbaidschan und Armenien streiten seit Jahren um Berg-Karabach. Bei jüngsten Gefechten der verfeindeten Nachbarn waren mehr als 80 Soldaten ums Leben gekommen. Aliyev bekräftigte seine Vorwürfe an Armenien. Die Führung in Eriwan habe die Kämpfe in der vergangenen Woche ausgelöst und dabei rund 400 Häuser im Grenzgebiet zerstört, sagte er. Eriwan wiederum wirft Baku Aggression vor.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze

          Klimaschutzpaket : Umweltministerin Schulze will das Fliegen teurer machen

          Schulze pocht auf ein höhere Luftverkehrsabgabe: Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren. Grünen-Chef Hofreiter warnt, es werde nicht reichen, der „CO2-Vergiftung“ nur ein Preisschild anzuhängen.

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.