https://www.faz.net/-gpf-9efir

Welt Anti-Doping Agentur : Angeblicher Hackerangriff durch russische Spione

  • Aktualisiert am

Opfer eines Cyberangriffs: Die Welt Anti-Doping-Agentur Bild: AFP

Zwei russische Spione sollen es nicht nur auf ein Schweizer Chemielabor abgesehen haben, sondern auch auf die Welt Anti-Doping Agentur. Es handele sich um den Versuch „politischer Spionage“, sagt die Staatsanwaltschaft.

          Gegen zwei russische Spione, die in den Niederlanden wegen des mutmaßlichen Hackingversuchs auf ein Schweizer Labor verhaftet wurden, wird ebenfalls wegen eines versuchten Cyberangriffs auf die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) ermittelt.

          Die Agenten, die Anfang dieses Jahres von niederländischen Geheimdiensten festgenommen worden waren, waren nach aktuellem Ermittlungsstand in einen geplanten Anschlag auf das Labor Spiez in Bern verwickelt, das nach Angaben von Schweizer Beamten die Vergiftung des russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien untersuchte.

          Das Büro des Schweizerischen Generalstaatsanwalts (OAG) teilte am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit, dass dieselben zwei Personen seit März 2017 „wegen eines Cyberangriffs gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur“ separat strafrechtlich verfolgt würden. „Das Verfahren wird wegen des Verdachts politischer Spionage geführt“, erklärte OAG-Sprecherin Linda von Burg. Von der Wada gab es zunächst keine Stellungnahme.

          Seit Jahren herrschen erhebliche Spannungen zwischen Russland und der Wada. Die in Montreal ansässige Organisation suspendierte die russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) im November 2015 nach der Aufdeckung des staatlich gedeckten Dopingsystems. Am Freitag erklärte die Wada allerdings, dass ihr unabhängiger Compliance-Prüfungsausschuss die Wiederaufnahme der Rusada empfohlen hat. Es wird erwartet, dass dieser Schritt am kommenden Donnerstag beim Treffen der Wada-Exekutive vollzogen wird.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Ist Frust die Ursache?

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.