https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wachsende-spannungen-nordkorea-feuert-80-artilleriegeschosse-ab-18435997.html

Wachsende Spannungen : Nordkorea feuert 80 Artilleriegeschosse ab

  • Aktualisiert am

Auf einem Fernsehbildschirm im Bahnhof von Seoul wird ein Nachrichtenbeitrag über den nordkoreanischen Raketenstart gezeigt. Bild: dpa

Die USA gehen davon aus, dass Nordkorea sich auf einen Atomtest vorbereitet. Sie hoffen, dass China und Russland die Regierung in Pjöngjang von diesem Vorhaben abbringen können.

          1 Min.

          Nordkorea hat in der Nacht zum Freitag zahlreiche Artilleriegeschosse abgefeuert. Das südkoreanische Militär teilte mit, es habe am Donnerstag kurz vor Mitternacht die ersten von rund 80 Artilleriegeschossen im Seegrenzgebiet zwischen Nordkorea und Südkorea entdeckt. Nordkoreas Verhalten sei ein Verstoß gegen das 2018 geschlossene Abkommen zwischen beiden Ländern. Das südkoreanische Verteidigungsministerium habe eine Warnung an Nordkorea geschickt.

          Am Donnerstag hatte Nordkorea nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap abermals mehrere ballistische Raketen in Richtung japanisches Meer abgefeuert, darunter offenbar auch eine Interkontinentalrakete. Die USA verurteilten den Raketentest. Sie forderten den UN-Sicherheitsrat auf, am Freitag öffentlich über Nordkoreas Raketentests zu beraten. Die USA gehen davon aus, dass sich Nordkorea auf einen Atombombentest vorbereitet. Es sei allerdings nicht klar, wann genau der Test stattfinden solle, sagte ein amerikanischer Regierungsbeamter, der nicht namentlich genannt werden wollte, Reuters in einem Exklusiv-Gespräch.

          USA hoffen auf Einfluss Chinas und Russlands

          Die Vereinigten Staaten glaubten jedoch, dass Russland und China die nordkoreanische Regierung überzeugen könnten, die Atomtests nicht wieder aufzunehmen: „China und Russland sind seit Langem gegen das nordkoreanische Atomprogramm. Wir glauben und erwarten, dass sie ihren Einfluss geltend machen werden, um die Volksrepublik Nordkorea dazu zu bringen, keinen Atomtest zu veranstalten.“

          Der Beamte forderte Pjöngjang auf, den Dialog mit den Vereinigten Staaten wieder aufzunehmen. Washington sei bereit, direkt mit Nordkorea in Kontakt zu treten und über humanitäre Hilfe zu sprechen. Er wies die zunehmenden Forderungen einiger Nordkorea-Experten zurück, das Land als Atommacht anzuerkennen, das niemals abrüsten werde.

          „Es gibt einen außerordentlich starken globalen Konsens, dass Nordkorea keine Atommacht sein kann und darf“, sagte der US-Regierungsbeamte.

          Anfang September hatte Nordkorea ein Atomwaffengesetz verabschiedet, das das Recht auf einen nuklearen Erstschlag zur Selbstverteidigung vorsieht. Auch der Status als Atommacht wird darin „unumkehrbar“ verankert, wie staatliche Medien des Landes berichteten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je nach Geschäftsmodell ist es recht unterschiedlich, wie bereitwillig die Banken die höheren Zinsen der EZB an ihre Kunden weitergeben.

          Kaum Zinsen für Sparer : Die verpasste Zinswende

          Banken und Sparkassen werden beschimpft, weil sie zwar höhere Zinsen für Kredite verlangen – aber Sparern weiter fast nichts zahlen. Zu Recht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.