https://www.faz.net/-gpf-946v9

Wegen Belästigungsvorwürfen : Dienstältester Kongressabgeordneter zieht Konsequenzen

  • Aktualisiert am

Der dienstälteste Abgeordnete im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten John Conyers muss zurücktreten. Bild: AP

Weil er Frauen belästigt haben soll, muss der 88 Jahre alte Politiker John Conyers einen Posten räumen. Im Zuge des Skandals wurden immer mehr kompromittierende Details aufgedeckt.

          1 Min.

          Der dienstälteste Abgeordnete im amerikanischen Repräsentantenhaus, der Demokrat John Conyers, gibt wegen Belästigungsvorwürfen einen wichtigen Posten ab. Der 88 Jahre alte Politiker teilte am Sonntag in Washington mit, er werde seinen Sitz im Rechtsausschuss abgeben, während er sich vor der Ethikkommission des Repräsentantenhauses um seine Rehabilitation bemühe. Die Vorwürfe der sexuellen Belästigung wies Conyers zurück. Sein Abgeordnetenmandat will er behalten.

          Conyers, dessen Wahlbezirk Michigan die Hälfte der ehemaligen Autostadt Detroit einschließt, machte sich durch seinen Kampf für die Rechte der Schwarzen einen Namen. Er ist der letzte amtierende Kongressabgeordnete, der schon unter Ex-Präsident Lyndon Johnson in den 1960er Jahren diente.

          Vertreter der Ethikkommission hatten am Dienstag Ermittlungen gegen Conyers angekündigt, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, der Politiker habe über Jahre hinweg Mitarbeiterinnen sexuell belästigt und öffentliche Gelder „für unerlaubte persönliche Zwecke“ genutzt.

          Die Website Buzzfeed hatte berichtet, Conyers habe vor zwei Jahren einer früheren parlamentarischen Mitarbeiterin 27.000 Dollar im Gegenzug für ihre Unterschrift unter ein Schweigeabkommen gezahlt. Die Frau habe ihm vorgeworfen, er habe sie entlassen, weil sie seine sexuellen Avancen zurückgewiesen hatte.

          Die Geliebte reiste mit

          Der Website liegen nach eigenen Angaben Aussagen von mehreren einstigen Mitarbeitern des Abgeordneten vor, in denen diese Conyers Verhalten gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen beschrieben. Demnach habe der Demokrat die Frauen unangemessen angefasst oder ihnen auf Dienstreisen häufig vorgeschlagen, sich mit ihm ein Hotelzimmer zu teilen. Den Zeugenaussagen zufolge ließ Conyers zudem mehrfach Geliebte auf Parlamentskosten mitreisen.

          Conyers erklärte am Sonntag, die zitierten Dokumente seien „von einem Anhänger der Alt-Right-Bewegung“ bezahlt worden. Buzzfeed hatte erklärt, die Unterlagen von Mike Cernovich erhalten zu haben, einem rechtsgerichteten Kommentator.

          Die Welle der Enthüllungen über sexuelle Belästigungen durch Prominente in den Vereinigten Staaten hatte zuletzt auch den Kongress erreicht.

          Weitere Themen

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Affären um Strache : Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Mit dem Ausschluss ihres früheren Vormanns Heinz-Christian Strache will die FPÖ auch alle Skandale und Affären hinter sich lassen. Ob das gelingt?

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.