https://www.faz.net/-gpf-9pky2

Blitztour durch Großbritannien : Johnson spielt den souveränen Chef

  • -Aktualisiert am

Johnson auf seiner politischen Tour in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Wales. Vor allem in Schottland kommt der britische Premierminister noch nicht gut an. Bild: Reuters

Bei seiner schnellen Vorstellungsrunde ist der britische Premierminister kein gern gesehener Gast in Schottland – am wohlsten fühlt er sich auf einem Atom-U-Boot.

          5 Min.

          Wenigen, die am Dienstag Boris Johnsons Besuch zur Besänftigung der um ihre Zukunft besorgten Landwirte in Wales verfolgt haben, dürfte noch in Erinnerung geblieben sein, dass seine politische Laufbahn dort begonnen hat. In der Wahl vom Mai 1997, in der Tony Blairs New Labour einen Erdrutschsieg errang, kandidierte Johnson in dem für die Konservativen aussichtslosen nordwalisischen Sitz von Clwyd South erstmals für das Parlament. Wie er später mit charakteristischer Selbstironie schrieb, habe er „um Clywd South gekämpft – und Clywd South hat zurückgekämpft“. Immerhin hat er die Nationalhymne gelernt und sich genug Walisisch angeeignet, um Fish and Chips zu bestellen.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          William Hague, der nach dieser Niederlage der Konservativen John Major als Parteiführer ersetzte, erinnerte sich am Dienstag in seiner Kolumne für den „Daily Telegraph“, wie er damals während des Wahlkampfes mit Johnson in Clywd South ins Feld zog. Als Fototermin war der Führerstand einer Dampflokomotive vereinbart worden. Als die Zugfahrer sich entfernten, um den Fotografen freie Bahn zu lassen, wurde den beiden plötzlich bewusst, dass sie verantwortlich seien für einen sich beschleunigenden Zug, ohne eine Ahnung zu haben, wie sie diesen zum Halten bringen könnten.

          Johnson ignoriert Ruth Davidsons Rat immer wieder

          Hague erzählte die Anekdote, um darzulegen, wie Johnson in seinen ersten Tagen als Premierminister mit seiner positiven Vision für die Zukunft des Landes, seinem fulminanten Auftritt im Parlament und der Besetzung von Schlüsselpositionen in seiner Regierung gezeigt habe, dass er eine klarere Kenntnis von der Bedienung der Regierungshebel besitze. Johnsons frostiger Empfang in Edinburgh am Montag im Rahmen seiner Blitztour durch das Königreich deutet jedoch darauf, dass viele Briten, zumal jenseits des Hadrianswalls mit Johnson eher das Bild eines außer Kontrolle geratenen Zuges in Verbindung bringen, als das eines souveränen Lokführers.

          1964 wurde Johnson, der von vielen einfach „Boris“ genannt wird, in New York als Alexander Boris de Pfeffel Johnson geboren. Schon als Kind habe er den Wunsch geäußert, einmal „König der Welt“ zu werden. Diesen Kindheitstraum verriet seine Schwester Rachel einem Biographen. Bilderstrecke

          Ruth Davidson, die Vorsitzende der schottischen Konservativen, hatte Johnson vor seinem Antrittsbesuch in der schottischen Hauptstadt davon abgeraten, Nicola Sturgeon, die Erste Ministerin und Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei, in ihrer offiziellen Residenz aufzusuchen. Ihr Büro warnte vor schädlichen Bildern, die ihn wie einen „ausländischen Würdenträger inmitten einer Flut von Fahnen mit dem Andreaskreuz“ erscheinen lassen würden. Johnson hat den Rat von Ruth Davidson nicht beachtet, so wie er sich auch über die dringende Bitte der erfolgreichen schottischen Politikerin hinwegsetzte, den seit vier Jahren amtierenden Schottland-Minister David Mundell in seinem Amt zu belassen, statt mit Alister Jack einen Abgeordneten einzusetzen, der erst seit zwei Jahren im Parlament sitzt und über keinerlei Regierungserfahrung verfügt.

          Ruth Davidson hat keinen Hehl gemacht über ihre „tiefen Bedenken“ gegen Johnson. Die entschiedene Gegnerin eines EU-Austritts ohne Abkommen hat im Rennen um die Parteiführung erst auf Sajid Javid, dann auf Michael Gove und schließlich auf Jeremy Hunt gesetzt. Nach der Entlassung von Mundell haben führende schottische Konservative mit der Abspaltung der Partei gedroht. Dass die lange Zeit vom Aussterben bedrohten schottischen Konservativen 2017 dreizehn Sitze in Westminster gewonnen haben, nachdem sie dort seit 2001 nur mit einem einzigen Abgeordneten vertreten waren, gilt weitgehend als Ruth Davidsons Verdienst. Während sie nach ihrem Treffen mit Johnson gute Miene zum bösen Spiel machte und ihm ihre volle Unterstützung für seine Brexit-Strategie zusagte, zeigte sich Nicola Sturgeon bei der Begrüßung Johnsons auf den Stufen von Bute House entschlossen, nicht einmal die Andeutung eines höflichen Lächelns über ihre Lippen fahren zu lassen.

          Weitere Themen

          Die Geheimdienste wussten nichts

          Wirecard und die Spione : Die Geheimdienste wussten nichts

          Seit dem Kollaps des Dax-Konzerns Wirecard weisen mehrere Spuren nach Russland. Die deutschen Nachrichtendienste haben nichts bemerkt. Jetzt zeigen sie mit dem Finger aufeinander.

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.