https://www.faz.net/-gpf-adgct

Vormarsch der Taliban : Tadschikistan mobilisiert 20.000 Reservisten

  • Aktualisiert am

Soldaten in der Nähe der Front zwischen den einander gegenüberstehenden Taliban und den afghanischen Sicherheitskräften Bild: dpa

In Afghanistan nehmen die Taliban nach heftigen Kämpfen weitere Bezirke ein. Mehr als 1000 afghanische Soldaten flüchten nach Tadschikistan. Das Nachbarland verstärkt nun den Schutz der Grenze.

          1 Min.

          Nach der Flucht von mehr als tausend afghanischen Soldaten ins benachbarte Tadschikistan hat der tadschikische Präsident Emomali Rachmon die Mobilisierung von 20.000 Reservisten angeordnet. Sie sollten für einen stärkeren Schutz der Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan sorgen, teilte die Präsidentschaft am Montagabend mit.

          Das tadschikische Komitee für nationale Sicherheit hatte zuvor mitgeteilt, dass 1037 afghanische Soldaten nach heftigen Kämpfen mit den radikalislamischen Taliban in der Nacht zum Montag die Grenze überquert hätten, „um ihr Leben zu retten“. „Unter Berücksichtigung des Prinzips guter Nachbarschaft“ sowie der „Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Afghanistans“ sei den Soldaten der Grenzübertritt gestattet worden. Die Taliban hätten „volle Kontrolle“ über sechs Bezirke in der Provinz Badachschan im Nordosten Afghanistans erlangt.

          „Die afghanischen Truppen haben zu viele Bezirke aufgegeben“

          Russland schloss unterdessen sein Konsulat im nordafghanischen Mazar-i-Sharif wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage. Der russische Afghanistan-Gesandte Samir Kabulow sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass, die Situation verändere sich schnell. „Die afghanischen Truppen haben zu viele Bezirke aufgegeben. Dies sorgt natürlich für Nervosität“, sagte er. „Viele“ Konsulate in Mazar-i-Sharif hätten „vorübergehend ihre Aktivitäten ausgesetzt, bis die Lage klar ist“. Aus Mazar-i-Sharif waren erst Ende Juni die letzten Bundeswehrsoldaten nach Deutschland zurückgekehrt.

          Ein Sprecher der russischen Botschaft in Kabul sagte, die Regierung in Moskau plane nicht die Räumung der diplomatischen Vertretung. „Die Botschaft ist gut verteidigt“, sagte Nikita Ischtschenko der Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

          Im Norden des Landes erzielten die Taliban am Wochenende bedeutende Gebietsgewinne. Die Provinzen Badachschan und Tachar wurden fast vollständig von den Radikalislamisten erobert; nur noch in den Provinzhauptstädten liegt die Kontrolle bei den afghanischen Streitkräften. Berichten zufolge gelang den Taliban zudem die Einnahme von strategisch wichtigen Bezirken außerhalb der südafghanischen Großstadt Kandahar sowie in der Provinz Helmand – beides traditionell Hochburgen der Radikalislamisten.

          Die Einnahme weiter Teile von Badachschan und Tachar bedeutet für die afghanischen Streitkräfte eine dramatische Niederlage von hoher symbolischer Bedeutung. Beide Provinzen galten während des blutigen Bürgerkriegs in den 1990er Jahren als zentrale Bollwerke der gegen die Taliban agierenden Nordallianz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.