https://www.faz.net/-gpf-7l0zi

Vormarsch der Dschihadisten : Das irakische Menetekel

Zwei Jahre nach dem übereilten Abzug der Amerikaner aus dem Irak ist Falludscha in der Hand von Dschihadisten, die Al Qaida nahestehen. War der Blutzoll der Truppen Washingtons vergebens?

          1 Min.

          In der westirakischen Provinz Anbar hatten die amerikanischen Truppen einen hohen Blutzoll zu entrichten; besonders hoch war er in der sogenannten Rebellenhochburg Falludscha. War das alles für die Katz? Zwei Jahre nach dem übereilten Abzug der Amerikaner aus dem Irak ist die Stadt in der Hand von Dschihadisten, die Al Qaida nahestehen; die Regierung Maliki hat, zumindest vorübergehend, die Kontrolle verloren. Sie hat wenig getan, um den sunnitisch-schiitischen Gegensatz zu entschärfen und den Sunniten politische Teilhabe zu eröffnen.

          Hatte früher die sunnitische Minderheit das Sagen, so geht es heute allein nach der schiitischen Mehrheit - Nutznießer sind die Dschihadisten. Die Vereinigten Staaten wollen Maliki im Kampf gegen vagabundierende Extremisten helfen, aber keine Soldaten entsenden. Natürlich werden amerikanische Soldaten nicht zurückkehren.

          Und doch muss man auf das Sicherheitsvakuum hinweisen, das Washington hinterlassen hat. Hoffentlich wird man das eines Tages nicht auch für Afghanistan feststellen - falls nach Abzug der westlichen Truppen Terror und Taliban zurückkehren.

          Weitere Themen

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.