https://www.faz.net/-gpf-a5b0b

Muslimbruderschaft : Mehr als 60 Razzien bei Islamisten in Österreich

  • Aktualisiert am

Vertreter der Religionsgemeinschaften am 5. November bei einem Gedenkmarsch für die Opfer des Terroranschlags in Wien Bild: dpa

In Österreich gibt es zahlreiche Hausdurchsuchungen bei Personen und Organisationen aus dem Umfeld der Muslimbruderschaft. Ihnen wird vorgeworfen, enge Beziehungen zu terroristischen Vereinigungen zu haben.

          1 Min.

          In Österreich haben laut Angaben der Staatsanwaltschaft Graz am Montagmorgen mehr als 60 Hausdurchsuchungen im Umfeld der Muslimbruderschaft und der Hamas stattgefunden. Die Razzien in Wohnungen, Wohnhäusern sowie Geschäft- und Vereinsräumlichkeiten stünden in keinem Zusammenhang mit dem Anschlag in Wien vor einer Woche, teilte die Behörde am Montag mit. Ermittelt werde derzeit gegen mehr als 70 Beschuldigte sowie Vereine und Gesellschaften wegen des Verdachts der terroristischen Vereinigung, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Bei 30 Beschuldigten sei die Vorführung zur sofortigen Vernehmung angeordnet worden.

          Die Hausdurchsuchungen hätten in Wien, in Niederösterreich und der Steiermark stattgefunden. Ihnen seien umfangreiche und intensive, mehr als ein Jahr dauernde Ermittlungen vorangegangen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Aktion richte sich nicht gegen Muslime oder gegen die Religionsgemeinschaft des Islams. „Vielmehr sollen die durchgeführten Maßnahmen auch dem Schutz der Muslime dienen, deren Religion für die Verbreitung verfassungsfeindlicher Ideologien missbraucht wird“, hob die Staatsanwaltschaft hervor.

          Weltweit agierende Organisation

          Die Muslimbruderschaft sei keine Religionsgemeinschaft, sondern stehe für religiös motivierten, politischen Extremismus, so die Behörde. Sie sei eine weltweit agierende, radikalislamistische, massiv judenfeindliche Vereinigung. Das Hauptziel der Organisation sei es, in allen Ländern der Erde einen islamischen Staat auf Grundlage des islamischen Rechts einzuführen. Die Muslimbruderschaft tritt nach Angaben der Staatsanwaltschaft Graz in Europa und Nordamerika zwar mit der Behauptung des Gewaltverzichts zur Durchsetzung ihrer Ziele auf. Nach bisherigen Ermittlungen unterhalte sie aber tatsächlich Kontakt zu terroristischen Vereinigungen und verfüge über enge ideologische und finanzielle Beziehungen zu radikalislamistischen Gruppierungen im syrisch-irakischen Bürgerkrieg.

          Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte unterdessen an, dass sie am Dienstag in einer Videokonferenz mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der Spitze der Europäischen Union über gemeinsame Initiativen gegen islamistischen Terrorismus sprechen will. Das teilte Merkel am Montag nach Angaben von Teilnehmern in der virtuellen Sitzung des CDU-Präsidiums an. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte einen Schulterschluss mit liberalen islamischen Kräften.

          Weitere Themen

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Imame mit den Werten der Republik

          Islam in Frankreich : Imame mit den Werten der Republik

          Die islamischen Verbände Frankreichs haben sich nach zähem Ringen auf eine Wertecharta für die Ausbildung von Imamen verständigt. Dazu gehört die Achtung demokratischer Werte und die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

          Topmeldungen

          Die Impfung ist nicht die einfache schnelle Lösung in der jetzigen Krise: Impfzentrum in der Festhalle in Frankfurt am Main

          Impfstrategie : Mit Privilegien ist keine Pandemiepolitik zu machen

          In den Vereinigten Staaten verfolgt Joe Biden eine klar wissenschaftsgeleitete Strategie in der Pandemiebekämpfung. Auch die deutsche Politik sollte davon nicht abgehen. Was hat die Regierung jetzt für Möglichkeiten?

          Bestatter am Limit : „Die schiere Menge macht einen völlig fertig“

          In der Pandemie stapeln sich in vielen Krematorien die Särge. Vor allem im Osten, wo sich besonders viele Menschen mit Corona anstecken, kommen die Bestatter kaum hinterher. Das Virus verändert auch den Umgang mit dem Tod.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.