https://www.faz.net/-gpf-9q1zr

Regierungskrise in Italien : Vorerst kein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Conte

  • Aktualisiert am

Der Senat in Rom hat beschlossen: vorerst kein Misstrauensvotum gegen Premier Conte (im Vordergrund) – ein Rückschlag für Salvini (r.) Bild: AFP

Das dürfte dem Lega-Chef Salvini nicht gefallen: Der italienische Premier Giuseppe Conte muss sich in dieser Woche keinem Misstrauensvotum mehr stellen. Ob es überhaupt zu einem kommt, ist fraglich.

          In der Regierungskrise in Italien muss der Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, einen Rückschlag hinnehmen: Ministerpräsident Giuseppe Conte wird sich nicht, wie von ihm verlangt, in dieser Woche im Senat einem Misstrauensvotum stellen. Stattdessen wurde im Senat festgelegt, dass Conte am kommenden Dienstag um 15 Uhr über die Regierungskrise Bericht erstatten muss. Anschließend könne alles passieren, sagte eine Sprecherin des Senats auf Anfrage. Eigentlich war erwartet worden, dass es dann ein Misstrauensvotum – wie es von der Lega eingereicht worden war – gegen den Ministerpräsidenten gibt. Dies geht aus der Agenda des Senats aber nicht hervor.

          Die rechte Lega hatte vergangene Woche einen Misstrauensantrag angekündigt, nachdem Salvini das Regierungsbündnis mit der Fünf-Sterne-Bewegung in die Krise gestürzt hatte. Salvini fordert rasch eine Neuwahl, von der wohl vor allem er profitieren würde. Über die kann Staatspräsident Sergio Mattarella aber erst entscheiden, wenn der Regierungschef seinen Rücktritt eingereicht hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.