https://www.faz.net/-gpf-9ekf6

Kommentar zum Korea-Gipfel : Nur ein Zwischenschritt

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Der dritte Nordkorea-Gipfel innerhalb kurzer Zeit stimmt hoffnungsvoll. Dennoch ist das Grundproblem der Halbinsel noch längst nicht gelöst.

          1 Min.

          Moon Jae-in lässt sich nicht völlig vor den Karren der nordkoreanischen Propaganda spannen. Der südkoreanische Präsident hat vor mehr als zehn Jahren aus der Nähe gesehen, wohin Naivität im Umgang mit dem Norden führt. Deshalb musste Nordkoreas Staatsführer Kim Jong-un jetzt Dinge unterschreiben, die er in diesem Wortlaut vielleicht nicht unbedingt hätte unterschreiben wollen.

          Andererseits ist auch nach dem dritten Nord-Süd-Gipfel in Korea innerhalb weniger Monate das Grundproblem der Halbinsel noch nicht gelöst. Es ist gut, wenn Nordkorea sich im Prinzip bereiterklärt, die Atomanlage in Yongbyon zu schließen. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass eben dort vor Jahren schon einmal öffentlichkeitswirksam ein Kühlturm gesprengt wurde. Das hat die weitere atomare Aufrüstung nicht verhindert.

          Zudem hat Kim die Schließung an die Bedingung geknüpft, dass die Vereinigten Staaten „Gegenleistungen“ erbringen. Das wird noch schwierig. Trotzdem kann sich Nordkorea solche Gesten leisten, ist doch sein Atomwaffenprogramm nach eigenen Angaben vollendet.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA steht vor einer heiklen Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.