https://www.faz.net/-gpf-9et3k

Rohani kontert Trump : „Ein Symbol der Schwäche des Intellekts“

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Hassan Rohani sagte vor der UN-Vollversammlung, dass der amerikanische Präsident Donald Trump „absurd und abnormal“ handele. Bild: Reuters

Nachdem der amerikanische Präsident die iranische Regierung scharf angegriffen hat, schlägt Präsident Rohani zurück. Der französische Präsident Macron bricht derweil eine Lanze für das Klimaabkommen.

          1 Min.

          Nach der scharfen Kritik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump an der iranischen Führung hat Präsident Hassan Rohani vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen im Gegenzug mit der amerikanischen Regierung abgerechnet. „Dem Multilateralismus entgegentreten ist kein Zeichen der Stärke, sondern ein Symbol der Schwäche des Intellekts“, sagte Rohani am Dienstag in einer Rede bei der Generaldebatte. Trump trampele auf den globalen Regeln herum und handele „absurd und abnormal“. Die dem Iran auferlegten Sanktionen seien eine Form von „Wirtschaftsterrorismus“.

          Gleichzeitig streckte Rohani aber auch eine Hand in Richtung der Vereinigten Staaten aus: „Wir laden Sie ein, an den Verhandlungstisch, den Sie verlassen haben, zurückzukommen“, sagte Rohani. „Ich beginne den Dialog genau hier.“ Trump, der rund vier Stunden vor Rohani gesprochen hatte, hatte eine weltweite Isolierung der Regierung in Iran gefordert und die iranische Führung als eine „korrupte Diktatur“ bezeichnet.

          Unterdessen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vor den Vereinten Nationen dazu aufgerufen, die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens zur Voraussetzung für neue Handelsabkommen zu machen. „Auch diejenigen, die die Realität anfechten, werden wie alle anderen ihre Konsequenzen erleiden“, sagte Macron am Dienstag in einer Rede vor der UN-Vollversammlung in New York. „Lasst uns nicht länger Handelsabkommen mit Ländern abschließen, die das Pariser Abkommen nicht respektieren.“ 

          In dem Abkommen hatten sich 195 Staaten im Dezember 2015 darauf geeinigt, die Erderwärmung durch den Treibhauseffekt auf „deutlich unter zwei Grad“ im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte die Vereinigten Staaten allerdings aus dem Abkommen wieder herausgezogen.

          Weitere Themen

          Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.