https://www.faz.net/-gpf-7vu2w

Vor umstrittenen Wahlen : Sechs Tote bei Kämpfen in der Ostukraine

  • Aktualisiert am

Roman Lyagin, Chef der Wahlkommission in der „Volksrepublik Donezk“, umgeben von Leibwächtern Bild: dpa

Kurz vor den Wahlen in den „Volksrepubliken“ in der Ostukraine steigen die Spannungen. In Donezk schlugen Granaten ein, sechs Soldaten fielen bei Gefechten mit den Separatisten.

          Unmittelbar vor den umstrittenen Wahlen in den ostukrainischen Separatistengebieten sind dort nach Angaben des Militärs bei Gefechten sechs Soldaten getötet worden. In den vergangenen 24 Stunden seien zehn weitere Armeeangehörige verletzt worden, sagte ein Armeesprecher am Samstag. Ungeachtet der Anfang September ausgehandelten Waffenruhe schlugen in der Rebellenhochburg Donezk Granaten ein. Einem Zeugen zufolge waren zudem Schüsse und Artilleriefeuer zu hören.

          Ein Kommandeur der Separatisten sagte, am Flughafen werde weiter gekämpft. In diesem strategisch wichtigen Gebiet kam es zuletzt immer wieder zu Gefechten. Insgesamt war es in den vergangenen Wochen im Osten des Landes vergleichsweise ruhig geblieben. Doch bereits am Donnerstag waren sieben ukrainische Soldaten getötet worden.

          Mit den Wahlen, die die prorussischen Rebellen für kommenden Sonntag angesetzt haben, wollen sie in den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk ihre Unabhängigkeit von der Ukraine demonstrieren. Die Regierung in Kiew betrachtet das Vorgehen als illegal. Sie will im Dezember Wahlen abhalten, mit denen der Region innerhalb der Ukraine eine größere Autonomie zugebilligt werden soll. Auch die Vereinigten Staaten und Deutschland haben die Wahlen der Rebellen als nicht legitim kritisiert, Russland will das Ergebnis dagegen anerkennen.

          Weitere Themen

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Robert O'Brien Anfang August in Stockholm in seiner Funktion als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten

          Vereinigte Staaten : Robert O’Brien wird Nationaler Sicherheitsberater

          Präsident Trump hat einen Nachfolger für den geschassten Nationalen Sicherheitsberater John Bolton gefunden: Robert O’Brien, bislang „sehr erfolgreich“ als Sondergesandter für Geiselangelegenheiten tätig, soll den Posten übernehmen.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.

          Ter Stegen, Neuer und Löw : Der simulierte Konkurrenzkampf

          Manuel Neuer ist und bleibt die Nummer eins von Bundestrainer Joachim Löw in der deutschen Nationalmannschaft – auch weil Marc-André ter Stegen nie beweisen durfte, ob er es besser kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.