https://www.faz.net/-gpf-7y4gd

Vor Italiens Küste : Hunderte Flüchtlinge auf Viehtransporter ohne Besatzung

  • Aktualisiert am

„Keine unautorisierten Personen erlaubt und „Sicherheit zuerst“ lauten die Aufschriften auf dem überfüllten Flüchtlingsschiff „Blue Sky M“. Bild: AFP

Ein überfüllter, führungsloser Frachter mit Kurs auf Italien: Nur einen Tag, nachdem die Küstenwache so ein Schiff unter Kontrolle gebracht hatte, musste sie schon wieder per Hubschrauber entern.

          1 Min.

          Vor der italienischen Mittelmeerküste ist erneut ein führerloser Frachter mit Hunderten Flüchtlingen an Bord aufgetaucht. Die Küstenwache habe am Donnerstag einen Rettungseinsatz begonnen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. Nach ersten Informationen sollen etwa 400 Menschen an Bord des Schiffes sein, das auf die Küste zusteuerte.

          Nach Informationen der BBC handelt es sich um die "Ezadeen", einen im Libanon registrierten 50 Jahre alten Viehtransporter, der offenbar von Schleusern übernommen wurde.

          Der unter der Flagge Sierra Leones fahrende Frachter befinde vor der Küste der Provinzhauptstadt Crotone in der Region Kalabrien. In der Nacht gelang es der italienischen Küstenwache nach Medienberichten, aus der Luft drei Einsatzkräfte auf dem Schiff abzusetzen.

          Erst am Vortag waren fast 800 Bootsflüchtlinge auf einem führerlosem Frachter vor Süditalien nur knapp einer Katastrophe entgangen. Das Schiff „Blue Sky M“ mit 768 Migranten an Bord war in der Nacht zum Mittwoch auf die Küste der Region Apulien zugesteuert und konnte von der Küstenwache unter Kontrolle gebracht werden.

          Nach Medienberichten war der Autopilot an. Ohne die Intervention der Einsatzkräfte wäre der Frachter auf die apulische Küste geprallt, weil das Schiff sich selbst überlassen war, wie ein Sprecher der Küstenwache sagte. Von der Besatzung fehlte auch dort jede Spur.

          Weitere Themen

          Kramp-Karrenbauer wusste von nichts

          CDU-Vorsitz : Kramp-Karrenbauer wusste von nichts

          Die CDU-Vorsitzende wurde vom Auftritt von Armin Laschet und Jens Spahn am Dienstag überrascht: Dass die beiden ein Bündnis eingehen würden, erfuhr sie aus der Presse.

          Topmeldungen

          Vorwahlkampf der Demokraten : Zwischen Fidel Castro und nacktem Cowboy

          Die letzte Fernsehdebatte vor dem so wichtigen Super Tuesday verläuft chaotisch. Milliardär Michael Bloomberg ist sichtlich bemüht, einen sympathischeren Eindruck zu machen als zuletzt. In die Defensive gerät auch der Linke Bernie Sanders.

          3:0-Sieg beim FC Chelsea : Der Triumph des neuen FC Bayern

          Die Münchner gewinnen das Hinspiel im Achtelfinale der Champions League bei Chelsea und zeigen, was sich seit dem 0:0 von Liverpool vor einem Jahr geändert hat. Dazu gibt es noch ein besonderes Geschenk für den Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.