https://www.faz.net/-gpf-9imfs

Angst vor Familie : Geflüchtete Saudi-Araberin in Kanada eingetroffen

  • Aktualisiert am

Die vor ihrer Familie geflohene Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Kunun ist am Samstag in Kanada eingetroffen. Bild: Reuters

Rahaf Mohammed al-Kunun wurde auf der Flucht vor ihrer Familie in Bangkok gestoppt und saß dann dort fest. Das UN-Flüchtlingshilfswerk setzte sich für sie ein – jetzt bekommt sie Asyl in Kanada.

          Die aus Angst vor ihrer Familie geflohene Saudi-Araberin Rahaf Mohammed al-Kunun ist in Kanada eingetroffen, wo sie Asyl erhält. Al-Kunun landete am Samstag mit einem Flugzeug in Toronto. Die 18 Jahre alte Frau hatte zuvor tagelang in Bangkok festgesessen, wo sie bei ihrer Flucht gestoppt worden war.

          Ihr Fall hat international Aufsehen erregt: Die 18 Jahre alte Frau wollte eigentlich nach Australien, strandete auf dem Weg dahin aber in Thailands Hauptstadt. Zwischenzeitlich drohte der jungen Frau, die sich vom Islam losgesagt hat, die Abschiebung zurück nach Saudi-Arabien.

          Über Twitter machte sie aus einem Hotelzimmer im Flughafen auf sich aufmerksam. Das UNHCR nahm sich ihrer an und stoppte die geplante Abschiebung in die Heimat. Al-Kunun gab an, von ihrer Familie misshandelt worden zu sein. Sie habe sich in Kuwait abgesetzt.

          Al-Kununs Fall habe gezeigt, in welchen schwierigen Situationen Flüchtlinge sich oft befänden, sagte UNHCR-Chef Filippo Grandi. Die politische Stimmung gegenüber Flüchtlingen habe sich in einigen Ländern verschärft. Deshalb habe leider nur ein Bruchteil der 25,4 Millionen Flüchtlinge weltweit Aussicht, wie Al-Kunun Aufnahme in einem sicheren Land zu finden.

          Weitere Themen

          Schwere Ausschreitungen in Jakarta Video-Seite öffnen

          Nach Wahl in Indonesien : Schwere Ausschreitungen in Jakarta

          Nach der Verkündung des amtlichen Wahlergebnisses lieferten sich Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Straßenschlachten mit der Polizei. Nach Angaben der Behörden gab es mehr als 200 Verletzte.

          Topmeldungen

          Ibiza-Video : Anwalt soll Drahtzieher der Strache-Falle sein

          Ein selbst ernannter Spionage-Fachmann behauptet im österreichischen Fernsehen, er wisse, wer die Hintermänner des „Ibiza-Videos“ sind. Er habe auf dem Video einen ehemaligen Geschäftspartner aus München erkannt.
          Internetnutzer in Simbabwe

          Digitale Entwicklung : Der Süden vernetzt sich

          Mehr als die Hälfte aller Internetnutzer lebt in Entwicklungsländern. Sie digitalisieren schnell – doch nicht alle haben etwas davon.
          „Sie sollen weiter kaufen“: Rapper John-Lorenz Moser, bekannt unter seinem Künstlernamen Bonez MC, ist Mitglied der 187 Strassenbande aus Hamburg.

          Gewaltvorwürfe gegen Musiker : Der Deutsch-Rap muss umdenken

          Auf die Debatte um #MeToo wollte die Szene nicht hören. Also müssen wir den Künstlern die Grenzen der Gewalt zeigen. Ein Gastbeitrag von einer Rap-Journalistin, die selbst schon körperlich angegangen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.