https://www.faz.net/-gpf-a7f8q

Vor der Wahl in Israel : Netanjahu muss es nun ohne Trump schaffen

Freund und Wahlkampfhelfer: Trump und Netanjahu auf einem Plakat in Israel. Bild: AP

Für Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist der amerikanische Präsident Donald Trump ein Freund. Der fällt als Wahlkampfhelfer aber nun aus. Was nun?

          3 Min.

          Als Benjamin Netanjahu vergangenes Jahr zum ersten Verhandlungstag seines Korruptionsprozesses im Jerusalemer Bezirksgericht erschien, hatte er nicht nur die Hälfte der Minister seiner Likud-Partei, sondern auch ein regierungsoffizielles Rednerpult mitgebracht. Aus dem Gerichtsgebäude heraus rief Netanjahu die Israelis dazu auf, der Justiz, der Polizei, der Linken und den Medien („diese Gang“) zu misstrauen, die seiner Ansicht nach einen „politischen Putsch gegen mich und den Willen des Volkes“ geplant hätten.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Nicht er allein verantworte sich wegen seiner mutmaßlich korrupten Verfehlungen vor dem Richter, sondern „das gesamte rechte Lager steht vor Gericht“, sagte Netanjahu, der einem Teil der Anklageschrift darüber hinaus ein „sowjetisches Aroma“ unterstellte. Dass er den Generalstaatsanwalt und wesentliche Beamte im Justizwesen einst selbst ernannt hatte, ward vergessen. Sie stehen heute unter Polizeischutz. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten seine wütenden, allerdings nicht gewalttätigen Anhänger. Anwesenden Reportern berichteten sie von Facebook-Einträgen, auf denen eine angeblich in den Medien verheimlichte „Wahrheit“ zu lesen sei: So gebe es eine mafiöse Verschwörung gegen ihr Idol, den Ministerpräsidenten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.