https://www.faz.net/-gpf-9h4th

Vor Abstimmung im Unterhaus : May stellt sich Fernsehdebatte zu Brexit-Deal

  • Aktualisiert am

Kämpft um Unterstützung für ihren Brexit-Deal: Britische Premierministerin Theresa May Bild: EPA

Nur zwei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im britischen Parlament will Premierministerin Theresa May das Brexit-Abkommen live im Fernsehen verteidigen. Es könnte ein Rededuell mit einem ihrer schärfsten Kritiker werden.

          Die britische Premierministerin Theresa May will sich in einer Fernsehdebatte zum Brexit-Abkommen stellen. Das teilte die BBC am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Debatte soll am Sonntag, dem 9. Dezember, nur zwei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im britischen Parlament stattfinden.

          Das genaue Format steht noch nicht fest, als wahrscheinlich gilt aber ein Rededuell mit Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der gab indessen zu verstehen, dass er das Streitgespräch lieber beim Konkurrenzsender ITV führen will.

          May kämpft um Unterstützung für das vergangene Woche von der EU abgesegnete Austrittsabkommen. Es ist unklar, wie sie dafür eine Mehrheit bei den Abgeordneten erreichen will. Nicht nur die Opposition, sondern auch die nordirische DUP, von deren Stimmen Mays Minderheitsregierung abhängt sowie rund 90 Abgeordnete ihrer eigenen Fraktion haben angekündigt, gegen das Abkommen zu stimmen.

          Großbritannien wird die EU voraussichtlich am 29. März 2019 verlassen. Das Abkommen sieht eine mindestens zweijährige Übergangsphase nach dem Austritt vor, während der alles beim Alten bleibt. Lehnt das Parlament den Deal ab, droht politisches Chaos. Auch ein Brexit ohne Abkommen mit wohl katastrophalen Folgen für die Wirtschaft ist nicht ausgeschlossen. Eine Garantie, das in jedem Fall zu verhindern, wollte May am Donnerstag bei einer Befragung in einem Parlamentsausschuss nicht geben.

          Weitere Themen

          Was ist daran „kühn“?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Präsident Widodo bleibt im Amt Video-Seite öffnen

          Wahlen in Indonesien : Präsident Widodo bleibt im Amt

          Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Indonesien ist Amtsinhaber Joko Widodo offiziell zum Sieger erklärt worden. Nach den Ergebnissen der Wahlkommission entfielen auf den 57-jährigen Widodo 55,5 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.