https://www.faz.net/-gpf-9h4th

Vor Abstimmung im Unterhaus : May stellt sich Fernsehdebatte zu Brexit-Deal

  • Aktualisiert am

Kämpft um Unterstützung für ihren Brexit-Deal: Britische Premierministerin Theresa May Bild: EPA

Nur zwei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im britischen Parlament will Premierministerin Theresa May das Brexit-Abkommen live im Fernsehen verteidigen. Es könnte ein Rededuell mit einem ihrer schärfsten Kritiker werden.

          Die britische Premierministerin Theresa May will sich in einer Fernsehdebatte zum Brexit-Abkommen stellen. Das teilte die BBC am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Debatte soll am Sonntag, dem 9. Dezember, nur zwei Tage vor der entscheidenden Abstimmung im britischen Parlament stattfinden.

          Das genaue Format steht noch nicht fest, als wahrscheinlich gilt aber ein Rededuell mit Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der gab indessen zu verstehen, dass er das Streitgespräch lieber beim Konkurrenzsender ITV führen will.

          May kämpft um Unterstützung für das vergangene Woche von der EU abgesegnete Austrittsabkommen. Es ist unklar, wie sie dafür eine Mehrheit bei den Abgeordneten erreichen will. Nicht nur die Opposition, sondern auch die nordirische DUP, von deren Stimmen Mays Minderheitsregierung abhängt sowie rund 90 Abgeordnete ihrer eigenen Fraktion haben angekündigt, gegen das Abkommen zu stimmen.

          Großbritannien wird die EU voraussichtlich am 29. März 2019 verlassen. Das Abkommen sieht eine mindestens zweijährige Übergangsphase nach dem Austritt vor, während der alles beim Alten bleibt. Lehnt das Parlament den Deal ab, droht politisches Chaos. Auch ein Brexit ohne Abkommen mit wohl katastrophalen Folgen für die Wirtschaft ist nicht ausgeschlossen. Eine Garantie, das in jedem Fall zu verhindern, wollte May am Donnerstag bei einer Befragung in einem Parlamentsausschuss nicht geben.

          Weitere Themen

          Was nun, Frau Premierministerin?

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Jetzt ist alles denkbar

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

          May trifft Merkel in Berlin Video-Seite öffnen

          Brexit-Abstimmung verschoben : May trifft Merkel in Berlin

          Nachdem sie die Brexit-Abstimmung abgesagt hat, trifft sich Premierministerin Theresa May mit Bundeskanzlerin Merkel. Es sei jetzt zunächst Sache der britischen Regierung, den europäischen Partnern zu erläutern, wie sie sich das weitere Vorgehen vorstelle.

          Topmeldungen

          Sie geht, aber erst später. Theresa May hat ihren Rückzug bis 2022 angekündigt.

          Liveblog zum Misstrauensvotum : Theresa May übersteht Abstimmung

          Misstrauensvotum gegen Premierministerin abgewendet +++ May will vor der nächsten Parlamentswahl abtreten +++ Buchmacher rechnen damit, dass May im Amt bleibt +++ Verfolgen Sie die Brexit-Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel beantwortet im Rahmen der Befragung der Bundesregierung die Fragen der Abgeordneten. Dabei gibt sie sich angrifflustiger denn je.

          Regierungsbefragung : Merkel an der Ballwurfmaschine

          Gut eine Stunde lang lässt sich die Kanzlerin im Bundestag befragen und liefert sich mit Linken und Rechten einen rhetorischen Schlagabtausch – so offensiv hat man Merkel selten erlebt. Neue Inhalte wurden dabei gleich mitgeliefert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.