https://www.faz.net/-gpf-a3ig2

Von Tiktok bis Taiwan : Würde Amerika Krieg mit China riskieren?

  • -Aktualisiert am

In Peking unerwünscht: Offizieller amerikanischer Besuch in Taiwan. Bild: EPA

Donald Trump sperrt Tiktok in Amerika. China reagiert mit Seemanövern auf die diplomatische Aufwertung Taiwans. Bleibt es bei Muskelspielen zwischen den Streithähnen?

          1 Min.

          Donald Trump sperrt die chinesische Videoplattform Tiktok in Amerika. China lässt in der Taiwan-Straße seine Marine aufmarschieren, weil ein ranghoher amerikanischer Diplomat Taiwan besucht. Amerika und China setzen die Politik gegenseitiger Nadelstiche und des Säbelrasselns munter fort.

          Der Rest der Welt schaut zu und muss hoffen, dass es bei Muskelspielen bleibt. Trumps Feldzug gegen China basiert in einzelnen Punkten auf durchaus guten Gründen. Nur weiß man bei ihm nicht, ob er den Gesamtkomplex amerikanisch-chinesischer Beziehungen auch nur annähernd überblickt.

          Die Aufwertung Taiwans ist zum Beispiel etwas, was in Peking als Angriff auf chinesische „Kerninteressen“ gesehen wird. Das muss man nicht gut finden, aber man muss es wissen. Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz. Nun sind juristische Fragen meist kompliziert. Aber eines ist sicher: Bestandteil der Volksrepublik China war Taiwan nie.

          Das mit dem Abtrünnigsein ist also so eine Sache. Natürlich darf sich Peking wünschen, auch Taiwan zu beherrschen. Aber so lange die Menschen in der demokratischen Inselrepublik die „Wiedervereinigung“ nicht wünschen, wäre zumindest ihr Selbstbestimmungsrecht verletzt, wenn Peking seine Drohung wahrmachte, die „Landsleute“ notfalls mit militärischer Gewalt „heim ins Reich“ zu holen. Das wird Peking im Zweifelsfall nicht hindern. Aber für Amerika stellt sich die Mutter aller Fragen: Würde es wegen Taiwan einen Krieg mit China riskieren?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.