https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/von-tiktok-bis-taiwan-wuerden-die-usa-krieg-mit-china-riskieren-16960034.html

Von Tiktok bis Taiwan : Würde Amerika Krieg mit China riskieren?

  • -Aktualisiert am

In Peking unerwünscht: Offizieller amerikanischer Besuch in Taiwan. Bild: EPA

Donald Trump sperrt Tiktok in Amerika. China reagiert mit Seemanövern auf die diplomatische Aufwertung Taiwans. Bleibt es bei Muskelspielen zwischen den Streithähnen?

          1 Min.

          Donald Trump sperrt die chinesische Videoplattform Tiktok in Amerika. China lässt in der Taiwan-Straße seine Marine aufmarschieren, weil ein ranghoher amerikanischer Diplomat Taiwan besucht. Amerika und China setzen die Politik gegenseitiger Nadelstiche und des Säbelrasselns munter fort.

          Der Rest der Welt schaut zu und muss hoffen, dass es bei Muskelspielen bleibt. Trumps Feldzug gegen China basiert in einzelnen Punkten auf durchaus guten Gründen. Nur weiß man bei ihm nicht, ob er den Gesamtkomplex amerikanisch-chinesischer Beziehungen auch nur annähernd überblickt.

          Die Aufwertung Taiwans ist zum Beispiel etwas, was in Peking als Angriff auf chinesische „Kerninteressen“ gesehen wird. Das muss man nicht gut finden, aber man muss es wissen. Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz. Nun sind juristische Fragen meist kompliziert. Aber eines ist sicher: Bestandteil der Volksrepublik China war Taiwan nie.

          Das mit dem Abtrünnigsein ist also so eine Sache. Natürlich darf sich Peking wünschen, auch Taiwan zu beherrschen. Aber so lange die Menschen in der demokratischen Inselrepublik die „Wiedervereinigung“ nicht wünschen, wäre zumindest ihr Selbstbestimmungsrecht verletzt, wenn Peking seine Drohung wahrmachte, die „Landsleute“ notfalls mit militärischer Gewalt „heim ins Reich“ zu holen. Das wird Peking im Zweifelsfall nicht hindern. Aber für Amerika stellt sich die Mutter aller Fragen: Würde es wegen Taiwan einen Krieg mit China riskieren?

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Wertvolle Fracht: Flüssiggas-Tanker nördlich von Qatar

          Kampf ums Gas : Europa räumt den LNG-Markt leer

          Mit viel Geld kaufen die reichen Industriestaaten das Flüssiggas auf. Die Versorgungsrisiken in den Schwellenländern wachsen entsprechend.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.