https://www.faz.net/-gpf-a3ig2

Von Tiktok bis Taiwan : Würde Amerika Krieg mit China riskieren?

  • -Aktualisiert am

In Peking unerwünscht: Offizieller amerikanischer Besuch in Taiwan. Bild: EPA

Donald Trump sperrt Tiktok in Amerika. China reagiert mit Seemanövern auf die diplomatische Aufwertung Taiwans. Bleibt es bei Muskelspielen zwischen den Streithähnen?

          1 Min.

          Donald Trump sperrt die chinesische Videoplattform Tiktok in Amerika. China lässt in der Taiwan-Straße seine Marine aufmarschieren, weil ein ranghoher amerikanischer Diplomat Taiwan besucht. Amerika und China setzen die Politik gegenseitiger Nadelstiche und des Säbelrasselns munter fort.

          Der Rest der Welt schaut zu und muss hoffen, dass es bei Muskelspielen bleibt. Trumps Feldzug gegen China basiert in einzelnen Punkten auf durchaus guten Gründen. Nur weiß man bei ihm nicht, ob er den Gesamtkomplex amerikanisch-chinesischer Beziehungen auch nur annähernd überblickt.

          Die Aufwertung Taiwans ist zum Beispiel etwas, was in Peking als Angriff auf chinesische „Kerninteressen“ gesehen wird. Das muss man nicht gut finden, aber man muss es wissen. Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz. Nun sind juristische Fragen meist kompliziert. Aber eines ist sicher: Bestandteil der Volksrepublik China war Taiwan nie.

          Das mit dem Abtrünnigsein ist also so eine Sache. Natürlich darf sich Peking wünschen, auch Taiwan zu beherrschen. Aber so lange die Menschen in der demokratischen Inselrepublik die „Wiedervereinigung“ nicht wünschen, wäre zumindest ihr Selbstbestimmungsrecht verletzt, wenn Peking seine Drohung wahrmachte, die „Landsleute“ notfalls mit militärischer Gewalt „heim ins Reich“ zu holen. Das wird Peking im Zweifelsfall nicht hindern. Aber für Amerika stellt sich die Mutter aller Fragen: Würde es wegen Taiwan einen Krieg mit China riskieren?

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sie verhandeln auf der roten Linie

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.