https://www.faz.net/-gpf-9wfrz

Von Nürnberg zu Baschir : Ein Grundsatz, der bis heute gilt

Der ehemalige sudanesische Präsident Omar al-Baschir Bild: dpa

Vom früheren sudanesischen Präsidenten Baschir, der sich vor dem Haager Kriegsverbrechertribunal verantworten muss, führt eine direkte Linie zu den Nürnberger Prozessen: Seit damals kann sich zur Rechtfertigung von internationalen Verbrechen niemand mehr auf staatliche Immunität berufen.

          1 Min.

          Hätte Churchill in Nürnberg wegen der Zerstörung Dresdens und anderer deutscher Städte angeklagt werden müssen? Und dann die Todesstrafe gegen ihn verhängt werden müssen? Gemeinsam mit den NS-Kriegsverbrechern? Diese Frage wird mittlerweile sogar in Großbritannien gestellt. Auf den ersten Blick klingt es absurd: Churchill, der Held im Kampf gegen Hitler, auf der Anklagebank?

          Auf den zweiten Blick wird klar, wie man Nürnberg und seine Prinzipien heute sehen muss: als Tribunal gegen die Täter des unsagbaren Zivilisationsbruchs durch Deutschland – aber eben auch als eine generelle zivilisatorische Errungenschaft: Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit,  Kriegsverbrechen, Angriffskrieg – das sind allgemein formulierte Tatbestände. Was faktisch damals durch die Sieger des Zweiten Weltkriegs gegen die Besiegten angewendet wurde, wirkt als Grundsatz bis heute fort. Und heute gelten die Nürnberger Prinzipien für alle, in dem Sinn, dass etwa Völkermord überall zu verhindern ist und Zivilisten nicht gezielt angegriffen werden dürfen, aber auch mit Blick auf individuelle Strafbarkeit für all jene Staaten, die sich dem Internationalen Strafgerichtshof unterworfen haben.

          Demnach kann sich heute niemand, ob Gefreiter oder General, zur Rechtfertigung von internationalen Verbrechen auf staatliche Immunität berufen, auch nicht auf Rache oder Religion. Auch ein amtierender Präsident muss damit rechnen, auf der Haager Anklagebank zu landen. Deshalb wird sich nun auch der einstige sudanesische Präsident Baschir in Den Haag verantworten müssen, der schon lange mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Sein Fall zeigt, daran hat sich seit Nürnberg nichts geändert, dass ohne den Willen der Staaten die Prinzipien des Völkerstrafrechts nicht durchgesetzt werden können.

          Die neue Übergangsregierung will in der Staatengemeinschaft besser dastehen. Immerhin aber sind schon früher, auch durch die UN-Kriegsverbrechertribunale für das ehemalige Jugoslawien und für Ruanda, zahlreiche Militärs und Machthaber verurteilt worden. Und auf allen Staaten, auch denen, die den Internationalen Strafgerichtshof ablehnen, lastet ein Druck, mögliche Kriegsverbrecher selbst zu verfolgen.

          Eine Rückwirkung gibt es nicht. Auch Verbrechen im Krieg gegen Hitler-Deutschland lassen dessen Menschheitsverbrechen keinen Deut kleiner werden. Es sollte alles versucht werden, um monströse Regime zu beenden. Aber benennen muss man auch jene Untaten wie den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung und die Vertreibung. Auch das ist eine Lehre von Nürnberg.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Eine Hochzeit mit Hindernissen

          Japanisches Kaiserhaus : Eine Hochzeit mit Hindernissen

          Prinzessin Mako will bald ihren Freund Kei Komuro heiraten. Nicht alle Japaner freuen sich. Denn die Prinzessin will Japan in einem beispiellosen Schritt verlassen und ihrem künftigen Angetrauten nach New York folgen.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Alexander Dobrindt am Sonntagabend in Berlin

          Die CSU nach der Wahl : Münchner Ungewissheiten

          Die CSU liegt in Bayern über dem bundesweiten Ergebnis der Schwesterpartei. Trotzdem ist es der schlechteste Ausgang seit 1949. Im Bund akzeptiert sie die Führungsrolle von Armin Laschet – noch.
          Die AfD-Führung am Sonntagabend in Berlin

          Die AfD nach der Wahl : Ein Ergebnis, zwei Interpretationen

          In der gespaltenen AfD können beide Strömungen das Wahlergebnis jeweils in ihre Richtung deuten. Die Radikalen feiern ihre Erfolge im Osten, die Bürgerlichen haben Angst um den Westen. Ein Machtkampf zieht herauf.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.