https://www.faz.net/-gpf-9dlw2

IS-Anführer : Angeblich neue Botschaft von al Bagdadi

  • Aktualisiert am

IS-Führer Al Bagdadi in einem 2014 veröffentlichten Propagandavideo. Bild: AP

Der „Islamische Saat“ veröffentlicht eine neue Audiobotschaft seines schon tot geglaubten Anführers. Sie soll den Anhängern der Terrormiliz Mut machen.

          Die Terrormiliz „Islamischer Staat„ (IS) hat die erste angebliche Audiobotschaft ihres Anführers Abu Bakr al Bagdadi nach fast einem Jahr veröffentlicht. In der am Mittwochabend über die IS-Propagandakanäle verbreiteten, knapp 55 Minuten langen Nachricht soll es der Dschihadistenführer sein, der die Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate für ihren Kampf gegen die Extremisten attackiert.

          Er räumte Gebietsverluste in Syrien und dem Irak ein, sagte seinen Anhängern aber, sie sollten sich nicht sorgen, weil der IS auf keinen Ort beschränkt sei. Die Deutsche Presse-Agentur konnte zunächst nicht unabhängig bestätigen, ob es sich bei der Stimme auf der Aufnahme tatsächlich um die Al Bagdadis handelt.

          Wo sich der IS-Anführer aufhält, ist unbekannt. Es kursieren immer wieder Gerüchte darüber, dass er getötet wurde oder schwer verletzt ist. Im vergangenen Jahr hatte Russland mitgeteilt, Al Baghdadi sei möglicherweise bei einem russischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Raqqa ums Leben gekommen. Sein Tod wurde jedoch nie bestätigt.

          Der IS hat den allergrößten Teil seines früheren Herrschaftsgebiets in Syrien und im Irak mittlerweile wieder verloren. IS-Zellen sind aber noch in einigen wenigen Regionen aktiv und greifen auch immer wieder syrische Regierungstruppen an.

          Die letzte Audiobotschaft, die dem IS-Anführer zugeschrieben wurde, veröffentlichte die Terrororganisation im September 2017. Die Sprachnachricht vom Mittwoch fällt zusammen mit dem Opferfest Eid al Adha, dem höchsten muslimischen Feiertag. Es blieb unklar, von wann die Aufnahme genau stammt, aber sie enthält Anspielungen auf aktuelle Entwicklungen der vergangenen Wochen.

          Weitere Themen

          Russischer Außenminister Sergej Lawror am Rednerpult Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Russischer Außenminister Sergej Lawror am Rednerpult

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz lieferten sich am Samstag bereits Bundeskanzlerin Merkel und Vizepräsident Pence ein Rededuell. Yang Jiechi, der oberste Außenpolitiker Chinas, sprach sich für Multilateralismus aus. Nun ist Russlands Außenminister an der Reihe. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          Stimmungsbild von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Topmeldungen

          Im Alter von 77 Jahren : Schauspieler Bruno Ganz ist tot

          Er war einer der Größten seiner Zunft – im Theater und im Kino. Er arbeitete mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen und prägte klassische und zeitgenössische Rollen. Nun ist der Schauspieler Bruno Ganz im Alter von 77 Jahren verstorben.

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.