https://www.faz.net/-gpf-6xqbx

Volksabstimmung im Kosovo : Serben stimmen mit fast 100 Prozent gegen Prishtina

  • Aktualisiert am

Auszählung der Stimmen in Mitrovica Bild: AFP

Die Kosovo-Serben haben in einem Referendum wie erwartet mit großer Mehrheit die albanisch kontrollierte Regierung in Prishtina abgelehnt. Die serbische Regierung hatte sich gegen die Abstimmung ausgesprochen.

          1 Min.

          Die Serben im Norden des jüngsten europäischen Staates Kosovo haben sich in einem zweitägigen Referendum erwartungsgemäß klar für ihren Verbleib bei Serbien und gegen die albanische kontrollierte Regierung in Prishtina ausgesprochen. 99,74 Prozent der Wähler hätten gegen die Kosovo-Regierung gestimmt, berichtete die Nachrichtenagentur Beta am späten Mittwochabend in Belgrad unter Berufung auf die Wahlbehörden.

          Nur 69 Kosovo-Serben hätten mit Ja und damit für Prishtina gestimmt. Von den 35.500 Stimmberechtigten hätten rund 75 Prozent an dem Referendum teilgenommen. Der Bürgermeister von Mitrovica, Krstimir Pantic, sagte: „Unsere Bürger haben sich entschieden, der internationalen Gemeinschaft, den Albanern und leider auch einem Teil der Politiker in Belgrad zu zeigen, dass wir zu keinem Preis akzeptieren werden, ein Teil des sogenannten unabhängigen Kosovos zu werden“.

          Serbiens Regierung hatte sich in den vergangenen Wochen gegen das Referendum ausgesprochen. Belgrad befürchtet durch das Referendum einen Rückschlag für seine Bemühungen, EU-Beitrittskandidat zu werden. Voraussetzung dafür sind Fortschritte hin zu einem guten nachbarschaftlichen Verhältnis zwischen Prishtina und Belgrad.

          Weitere Themen

          Biden: Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen Anfang September in Benshauen.

          Campact gegen Maaßen : Was ist erlaubt, um einen Kandidaten zu verhindern?

          Damit Hans-Georg Maaßen nicht für die CDU in den Bundestag einzieht, verlangt die Organisation Campact, dass alle den SPD-Kandidaten im Wahlkreis unterstützen. Bei der Linkspartei kommt das gar nicht gut an.
          Joe Biden am Dienstag in New York

          Rede vor den UN : Für Biden dreht sich alles um China

          Der amerikanische Präsident Joe Biden verspricht in seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung, nur noch in Bündnissen zu handeln. China nennt er nicht beim Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.