https://www.faz.net/-gpf-10n88

Völkerrecht : Mazedonien und Montenegro erkennen Kosovo an

Bild: F.A.Z.

Mazedonien und Montenegro haben die Unabhängigkeit des Kosovos anerkannt. Serbien verurteilte den Schritt und wies die Botschafter beider Länder aus. Die Vereinigten Staaten unterstützten die Entscheidung.

          2 Min.

          Nur Stunden nach der Anerkennung des Kosovos als Staat durch Montenegro und Mazedonien hat Serbien die Botschafter beider Länder ausgewiesen. Das teilte Außenminister Jeremic der Nachrichtenagentur Tanjug mit. Die beiden wichtigen Nachbarstaaten Serbiens hatten am Vorabend die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu dem fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo bekanntgegeben. Andererseits hatte die serbische Regierung erst in dieser Woche ihre Botschafter wieder in jene Länder zurückgeschickt, die in einer ersten Welle das Kosovo als jüngsten Staat Europas anerkannt hatten. Dazu gehörten auch die Vereinigten Staaten und Japan sowie die große Mehrheit der EU-Länder, unter ihnen Deutschland.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Die Vereinigten Staaten unterstützten hingegen die völkerrechtliche Anerkennung des Kosovos. „Diese Anerkennung wird die regionale Zusammenarbeit zugunsten von ganz Südosteuropa vertiefen und die Integration der Region in die euro-atlantischen Institutionen erleichtern“, sagte Außenamtssprecher McCormack.

          „Stoß in den Rücken“

          Montenegro, das weniger als 700.000 Einwohner hat, hatte sich im Mai 2006 durch ein Referendum als letzte Republik Jugoslawiens von Belgrad gelöst, unterhält jedoch weiterhin enge Beziehungen zu Serbien. Nach dem Verständnis des serbischen Nationalismus ist Montenegro bis heute ohnehin kein „echtes“ Ausland, da die Montenegriner laut dieser Vorstellung eigentlich die „serbischsten Serben“ sind, die sich nach der Schlacht auf dem Amselfeld 1389 gegen die Osmanen in die Berge zurückzogen, um nicht „zu vertürken“. Auch unter einer Minderheit von Montenegrinern ist diese Auffassung verbreitet.

          Immer wieder hatten serbische Politiker die montenegrinische Führung um Regierungschef Djukanovic und den Staatspräsidenten Vujanovic in den vergangenen Wochen davor gewarnt, das Kosovo anzuerkennen. Einen solchen Schritt, so Serbiens Außenminister Jeremic, werde man als „Stoß in den Rücken“ auffassen.

          Dabei spielte die Geschichte freilich nur eine geringe Rolle. Da aber Montenegros Tourismusbranche noch immer stark auf serbische Sommergäste angewiesen ist und viele Montenegriner in Serbien leben oder in Belgrad studieren, sind die serbischen Ankündigungen in Podgorica durchaus ernst genommen worden. Staatspräsident Vujanovic hatte sich gegen die Drohungen jedoch gewehrt und gesagt, sein Land habe eine Entscheidung über diese „delikate“ Frage immer wieder verschoben, doch sei es nunmehr nicht möglich, noch länger zu warten.

          Druck aus der Bevölkerung

          Die montenegrinische Entscheidung kam just am Tage nach einem in Serbien als Erfolg gefeierten Vorstoß vor der UN-Vollversammlung in New York, laut dem die Richter des Internationalen Gerichtshofes ihre Einschätzung dazu abgeben sollen, ob die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos am 17. Februar dieses Jahres mit dem Völkerrecht vereinbar war oder nicht.

          Schwierig war die Entscheidung über die Anerkennung auch für die mazedonische Regierung in Skopje. Auch Mazedoniens Wirtschaft ist auf Serbien angewiesen. Doch stellen in der südlichsten aus dem Zerfall Jugoslawiens hervorgegangenen Republik Albaner ein Viertel der Bevölkerung. Sie hatten immer nachdrücklicher gefordert, dass Mazedonien das benachbarte Kosovo anerkennt. Dort sind gut neunzig Prozent der Bevölkerung Albaner. Die mazedonische Regierung von Ministerpräsident Gruevski, die gleichzeitig den andauernden „Namensstreit“ mit Griechenland auszufechten hat, musste diesem Druck früher oder später nachgeben.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Orbans Fidesz verliert Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.