https://www.faz.net/-gpf-6x3bh

Völkermordgesetz in Frankreich : Erdogan spricht von „Massaker an der Meinungsfreiheit“

Diplomatische Mienen: Anfang November auf dem G-20-Gipfeltreffen in Cannes reichten sich der französische Staatspräsident Sarkozy und der türkische Ministerpräsident Erdogan noch die Hand Bild: AFP

Frankreich stellt die Leugnung von Völkermord unter Strafe - worunter auch die Tötung tausender Armenier während des Ersten Weltkriegs im Osmanischen Reich zählt. Für die Türkei sei das Gesetz „null und nichtig“, sagt Ministerpräsident Erdogan.

          1 Min.

          Nach der Annahme eines Gesetzentwurfs durch den französischen Senat, der eine Leugnung des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915 unter Strafe stellen soll, hat der türkische Ministerpräsident Erdogan Paris scharf kritisiert. Bei dem geplanten Gesetz handele es sich um ein „Massaker an der Meinungsfreiheit“, sagte Erdogan. Er beschuldigte den französischen Präsidenten Sarkozy zudem, dieser benötige das Gesetz nur, um eine drohende Wahlniederlage abzuwenden und die Stimmen von armenischstämmigen Wählern zu gewinnen. Aus Machtwillen opfere Sarkozy die Freundschaft Frankreichs zur Türkei, sagte Erdogan, der überdies von „Rassismus“ und „Türkenfeindlichkeit“ sprach.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Dennoch will die Türkei vorerst auf die zuvor angedrohten schärferen Sanktionen gegen Frankreich verzichten. Man verbinde diese Zurückhaltung mit der Erwartung, das Gesetz werde doch noch zu Fall gebracht, hieß es dazu inoffiziell aus Ankara; das Gesetz tritt erst nach einer Unterschrift des französischen Präsidenten in Kraft. Die Kluft zwischen scharfer Rhetorik und pragmatischer politischer Zurückhaltung entspricht dem Verhalten Ankaras bei vergleichbaren früheren Vorstößen ausländischer Parlamente, etwa des schwedischen Reichstags.

          Proteste gegen das Gesetz in Paris

          Der französische Außenminister Juppé rief am Dienstag zu „Besonnenheit“ auf. Er stehe für eine „Politik der ausgestreckten Hand“ zu Ankara, sagte Juppé in Paris. Er hatte zuvor die Entscheidung des Parlaments bedauert, gegenüber der Türkei eine Geschichtspolitik zu betreiben, welche die Beziehungen belaste.

          Armenien lobte dagegen die Annahme des Gesetzes. Frankreich spiele eine Schlüsselrolle bei der Verteidigung menschlicher Werte, sagte Außenminister Nalbandjan laut Berichten armenischer Medien: „Der Tag, an dem das Gesetz angenommen wurde, trägt sich mit goldenen Buchstaben nicht nur in das Geschichtsbuch der armenisch-französischen Freundschaft ein, sondern auch in die Chronik des Schutzes der Menschenrechte in der Welt.“ Das mit Armenien verfeindete Aserbaidschan äußerte sich dagegen „tief enttäuscht“ von dem – so das Außenministerium in Baku – „einseitigen Schritt“.

          Weitere Themen

          Unter starken Männern

          Libyen-Konferenz in Berlin : Unter starken Männern

          Wenn in Berlin über Libyen verhandelt wird, geht nichts ohne Erdogan und Putin. Sie bauen ihre Macht in der arabischen Welt aus und machen Europa Angst.

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.