https://www.faz.net/-gpf-ac45l

Völkermord in Ruanda : Macron hat recht

  • -Aktualisiert am

Präsident Macron legt in der ruandischen Haupstadt Kigali einen Kranz an einem Massengrab mit Opfern des Genozids von 1994 nieder. Bild: EPA

Der französische Präsident sucht die Aussöhnung mit Ruanda und will mehr Einfluss in Afrika. Auch Deutschland sollte auf dem Kontinent mehr tun.

          1 Min.

          Die wenigsten Länder stellen sich gerne ihrer Vergangenheit, deshalb ist es eine bemerkenswerte Reise, die Präsident Macron nach Ruanda unternommen hat. Dass er in Kigali anerkannte, dass Frankreich eine Mitverantwortung für den grausamen Genozid von 1994 trägt, ist eine seltene Geste eines Europäers auf einem Kontinent, der viel Leid und Unrecht durch seine nördlichen Nachbarn erfahren hat.

          Macron hielt sich an die Ergebnisse der französischen Historikerkommission, dass Paris das Mörderregime unterstützt habe, Franzosen aber nicht der Täterschaft schuldig seien. Er bat sogar verklausuliert um Verzeihung, was viel dazu beitragen wird, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu normalisieren.

          Man hat Macron vorgeworfen, dass er die Rolle des eigenen Landes in den Massakern nur aufarbeiten ließ, um genau das zu erreichen. In der Tat ist nicht zu übersehen, dass der Präsident den französischen Einfluss in Afrika vergrößern will. Das ist aber nicht illegitim, es sollte Vorbild für ganz Europa sein.

          Nicht selten zeigen Afrikas Probleme Wirkung bis in die EU hinein (Migration, Terrorismus). Und zu selten zeigen Afrikas Potentiale Wirkung bei uns (Handel, Investitionen). Trotz vieler Schwüre auf Afrika-Konferenzen ist gerade das deutsche Engagement auf diesem riesigen Kontinent vor Europas Haustür gering im Vergleich zu dem in Amerika oder Asien. Das sollte sich ändern, Macron hat recht.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Griechenland, Türkei, Italien : Mittelmeerländer kämpfen gegen Waldbrände

          Tausende Einsatzkräfte, evakuierte Dörfer und mindestens sechs Tote: Nach einer Hitzewelle sind die Großbrände rund ums Mittelmeer noch nicht alle unter Kontrolle. Auf Sizilien ist die Lage besonders ernst. Russland schickt der Türkei dringend benötigte Löschflugzeuge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.