https://www.faz.net/-gpf-ac5uf

Anerkennung des Völkermords : Genug für die Versöhnung mit Namibia?

  • -Aktualisiert am

Ein Denkmal zur Erinnerung an Völkermord an den Herero und Nama in der namibischen Hauptstadt Windhoek Bild: dpa

Deutschland erkennt den Völkermord in Namibia an und stellt 1,1 Milliarden Euro für Projekte in dem afrikanischen Land in Aussicht. Doch den Opferverbänden reicht das nicht aus. Sie fordern direkte finanzielle Entschädigungen.

          4 Min.

          Wer um Verzeihung bittet, ist in der Bringschuld. Er muss erstens seine Schuld anerkennen und zweitens erklären, was daraus folgt. Also waren auch in den Gesprächen zwischen Deutschland und Namibia die beiden großen Fragen: Wofür genau will Deutschland um Entschuldigung bitten, und was will es zur Wiedergutmachung tun? Sechs Jahre lang trafen sich Vertreter beider Länder, um darüber zu reden. Am Tisch saßen Abgesandte der Regierungen, aber auch Vertreter der Nama und Herero. Diese beiden Volksgemeinschaften hatten das Unrecht, um das es hier ging, erfahren müssen. Nun gibt es eine Einigung – was nicht heißt, dass sich alle einig wären.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Eine gemeinsame Erklärung wurde vom deutschen und vom namibischen Verhandlungsführer unterschrieben. Sie hält fest, was die Truppen des Deutschen Reiches den Nama und Herero zwischen 1904 und 1908 angetan haben, und zwar sehr detailliert, wie es aus Teilnehmerkreisen heißt. Das Deutsche Reich war zu jener Zeit Kolonialmacht in Namibia, damals Deutsch-Südwestafrika. Ganz offiziell nennt die Bundesregierung nun die Gräueltaten, die Zehntausende Menschen das Leben kosteten, Völkermord. Das sei die „heutige Perspektive“ auf das damals Geschehene, teilte der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag mit.

          Keine rechtlichen Verpflichtungen

          Das soll einerseits ausdrücken: Deutschland hat dazugelernt. Andererseits aber auch: Anfang des 20.Jahrhunderts war die Perspektive eine andere. Völkermord wurde erst 1948 zum Straftatbestand erklärt, als Konsequenz aus dem Holocaust. Die entsprechende Konvention der UN-Generalversammlung gilt aber nicht rückwirkend. Darum ergeben sich aus der Anerkennung des Völkermordes an den Nama und Herero keine rechtlichen Verpflichtungen.

          Aber doch politische, moralische und historische, wie die deutsche Seite immer wieder betonte. Dazu gehöre es, die Verbrechen der Kolonialmacht „ohne Schonung und Beschönigung“ zu benennen, sagte Maas. Außerdem ist für die kommenden dreißig Jahre ein 1,1 Milliarden Euro umfassendes Unterstützungsprogramm für Namibia geplant. Dies sei zu verstehen als „eine Geste der Anerkennung des unermesslichen Leids“ der Opfer, so Maas. Von Reparation oder Entschädigung ist in dem gemeinsamen Papier nicht die Rede, heißt es. Auch das soll verhindern, aus dem Vorgang einen Präzedenzfall zu machen, auf den andere Länder sich Deutschland gegenüber berufen könnten.

          1,1 Milliarden Euro

          Neben Außenminister Maas zeigte sich auch der deutsche Verhandlungsführer Ruprecht Polenz erleichtert: „Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, diese gemeinsame Erklärung zu finden.“ Zugleich betonte Polenz, die Erklärung sei kein Schlussstrich, sondern die Grundlage für einen Versöhnungsprozess, auf den die deutsche Seite hoffe. Im Zuge dessen soll Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der zweiten Jahreshälfte nach Namibia reisen, um im Namen Deutschlands um Vergebung zu bitten. Der Präsident der Deutsch-Namibischen Gesellschaft, Klaus Hess, sagte der F.A.Z: „Wir befürworten es sehr, dass die langen Verhandlungen zu einem solchen Ergebnis geführt haben, und hoffen, dass die Umsetzung zügig passieren kann, um zu einem Ausgleich und zu Versöhnung beizutragen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.