https://www.faz.net/-gpf-82681

Völkermord an Armeniern : Erdogan: Der Papst redet Unsinn

  • Aktualisiert am

Sieht in den Äußerungen von Papst Franziskus Geschichtsfälschung: Recep Tayyip Erdogan Bild: dpa

Franziskus’ Rede vom „Völkermord“ an den Armeniern hat nun auch den türkischen Präsidenten auf den Plan gerufen. Erdogan „warnt und rügt“ den Papst für seine Aussage. Und auch mit Deutschland droht ein Konflikt.

          1 Min.

          Vor dem 100. Jahrestag des Beginns der Gräueltaten an den Armeniern im Osmanischen Reich eskaliert der Streit über die Bezeichnung der Massaker als „Völkermord“. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte Papst Franziskus davor, die Ereignisse im Ersten Weltkrieg ein weiteres Mal als Genozid zu bezeichnen.

          Papst Franziskus hatte die Gräueltaten an den Armeniern in einer Messe am Sonntag als „ersten Völkermord im 20. Jahrhundert“ bezeichnet. „Ich möchte ihn dafür rügen und warnen“, sagte Erdogan nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag in Ankara. „Der geehrte Papst wird diese Art von Fehler höchstwahrscheinlich nicht wieder begehen.“ Erdogan fügte hinzu: „Wenn Politiker und Geistliche die Arbeit von Historikern übernehmen, dann kommt dabei nicht die Wahrheit, sondern so wie heute Unsinn heraus.“

          Die Türkei lehnt es als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reichs strikt ab, von Genozid zu sprechen. Den Gräueltaten waren nach armenischen Angaben 1,5 Millionen Menschen zum Opfer gefallen. Die Türkei geht von deutlich weniger Toten aus. Armenier gedenken am 24. April der Massaker an ihrem Volk vor 100 Jahren.

          Auch zwischen Deutschland und der Türkei droht Streit. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz teilten mit, die christlichen Kirchen in Deutschland wollten zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck an die Gräueltaten an Armeniern vor 100 Jahren erinnern. Offiziell laden die Kirchen zu einem Gottesdienst zur Erinnerung an den „Völkermord an Armeniern, Aramäern und Pontos-Griechen“ im Osmanischen Reich ein. An diesem Mittwoch stimmt das EU-Parlament über eine Resolution ab, die dazu aufruft, sich „dem Gedenken an den 100. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern“ anzuschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.
          Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist ein entlastendes Gefühl.

          Verdrängen kann helfen : Wo ist sie nur, meine Trauer?

          Als ihre Schwester stirbt, fragt sich unsere Autorin, warum sie das weniger trifft als gedacht. Und macht sich auf die Suche nach ihrer eigenen Form des Abschieds. Dabei lernt sie: Verdrängen ist per se nichts Schlechtes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.