https://www.faz.net/-gpf-a1pjp

Verdacht des Visumsbetrugs : Chinesische Forscherin in Amerika verhaftet

  • Aktualisiert am

Die chinesische Flagge am Konsulat des Landes in San Francisco Bild: AFP

Sie soll ihre Zugehörigkeit zum chinesischen Militär verheimlicht haben, als sie ein Visum beantragte. Auch gegen drei andere Wissenschaftler erhebt das amerikanische Justizministerium Vorwürfe.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben eine des Verschweigens ihrer Militärzugehörigkeit verdächtigte chinesische Forscherin in Untersuchungshaft genommen. Die 37 Jahre alte Forscherin sitzt seit am Freitag in einem nordkalifornischen Untersuchungsgefängnis, wie aus Gefängnisunterlagen des Bezirks Sacramento hervorging. Sie wird verdächtigt, ihre Zugehörigkeit zum chinesischen Militär verheimlicht zu haben, als sie ein Visum beantragte, um in den Vereinigten Staaten zu arbeiten.

          Das Justizministerium hatte die Vorwürfe des Visumsbetrugs gegen Tang und drei andere Wissenschaftler am Donnerstag bekanntgegeben. Es beschuldigte das chinesische Konsulat in San Francisco zunächst, ihr Unterschlupf zu gewähren. Das Konsulat reagierte nicht auf Kommentaranfragen der Nachrichtenagentur AP.

          Die Beziehungen zwischen Washington und Peking sind unter anderem wegen des umstrittenen Sicherheitsgesetzes für Hongkong stark belastet. Auch dass Amerika gegen ranghohe Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas wegen des Vorgehens gegen die muslimische Minderheit der Uiguren verhängt hat, sorgte zuletzt für erhebliche Spannungen zwischen beiden Ländern. Seit dem Amtsantritt des amerikanischen Präsidenten Donald Trump liegen sie zudem wegen Handelsstreitigkeiten über Kreuz.

          Am Dienstag hatte die amerikanische Regierung die Schließung des chinesischen Konsulats in Houston angeordnet. Am Freitag reagierte Peking und entzog dem amerikanischen Konsulat in Chengdu die Betriebserlaubnis. „Wir können bestätigen, dass das Generalkonsulat der Volksrepublik China in Houston geschlossen ist“, sagte ein Sprecher des amerikanischen Außenministeriums der Deutschen Presse-Agentur drei Tage nach den Anordnungen. Amerikanische Medien berichteten, nach dem Abzug der Diplomaten seien amerikanische Behördenvertreter in das Gebäude eingedrungen. In Chengdu bereiteten sich die Mitarbeiter des amerikanischen Konsulats am Samstag auf die Schließung vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

          Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

          Die Universität Bonn weist ihr Lehrkräfte darauf hin, wie sie ihre Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren soll. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.