https://www.faz.net/-gpf-6zdhg

Viren-Attacke : Hacker greifen iranische Ölindustrie an

  • Aktualisiert am

Wachmann vor iranischer Ölanlage Bild: dpa

Hacker haben laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Fars ein iranisches Ölexport-Terminal angegriffen. Das Virus habe einige Dateien gelöscht.

          1 Min.

          Mit einer Viren-Attacke haben Hacker ein wichtiges iranisches Ölexport-Terminal kurzzeitig lahmgelegt. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Fars am Montag und berief sich auf das Ölministerium in Teheran. Demnach konnte das Öl-Terminal auf der Insel Charg im Persischen Golf nach einiger Zeit wieder normal in Betrieb gehen.

          Ein Sprecher sagte der Agentur zunächst, Rechner des Ölministeriums seien von Hackern mit einem Virus infiziert worden. Wichtige Daten seien nicht beschädigt worden. Diese lagerten auf internen Servern und seien deshalb geschützt. Das Virus habe jedoch einige weniger wichtige Dateien gelöscht. Die Nachrichtenagentur Isna berichtete, es habe sich um ein Virus namens Viper gehandelt.

          Später erklärte das Ministerium, es habe sich nicht um einen Hackerangriff aus dem Ausland gehandelt. Ein Virus habe die Webseiten des Ölministeriums erreicht - die Server habe man vorsichtshalber selbst ausgeschaltet.

          Es war nicht das erste Mal, dass wichtige iranische Anlagen von Hackern angegriffen wurden. Im Jahr 2010 waren rund 30.000 Computer im Iran von einem Virus namens Stuxnet lahmgelegt worden - darunter Rechner des iranischen Atomkraftwerks Buschehr in Südiran und angeblich auch von Atomanlagen in Zentraliran. Experten vermuteten damals, der Stuxnet-Wurm sei entweder von Israel oder den Vereinigten Staaten entwickelt worden, um das iranische Atomprogramm zu schädigen.

          Weitere Themen

          Amerikanisches Ehepaar verurteilt

          Waffen gegen Demonstranten : Amerikanisches Ehepaar verurteilt

          Im Juni vergangenen Jahres schüchterten die McCloskeys Demonstranten mit ihren Waffen ein. Nun wurden sie zu Geldstrafen verurteilt und müssen die Waffen abgeben. Er würde genauso wieder handeln, sagt Mark McCloskey.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Donnerstag bei der Vorstellung ihres Buches.

          Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

          Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.