https://www.faz.net/-gpf-77tp9

Vier-Parteien-Koalition : Slowenien hat neue Mitte-links-Regierung

  • Aktualisiert am

Sloweniens Regierungschefin Alenka Bratusek Bild: dpa

Das slowenische Parlament hat am Mittwochabend die Mitte-links-Regierung von Ministerpräsidentin Alenka Bratusek bestätigt. Sie will sich nach eigenen Angaben darum bemühen, die harte Sparpolitik der Vorgängerregierung von Janez Jansa sozial verträglicher zu gestalten.

          1 Min.

          Das Euroland Slowenien hat wieder eine Regierung. Das Parlament bestätigte am Mittwochabend in Ljubljana das Kabinett der Regierungschefin Alenka Bratusek. In der Volksvertretung mit 90 Sitzen stimmten 52 Abgeordnete für die neue Mitte-Links- Regierung. Die 42-jährige Bratusek ist die erste Frau an der Spitze einer slowenischen Regierung. Vor drei Wochen war das Mitte-Rechts- Kabinett von Janez Jansa nach Korruptionsvorwürfen mit einem Misstrauensvotum gestürzt worden.

          Die neue Koalition wird geführt von Bratuseks Linkspartei Positives Slowenien (PS), den Sozialdemokraten (SD), den Liberalen (DL) und der Rentnerpartei. Die Koalitionspartner stehen vor gewaltigen Problemen, weil Slowenien seit Monaten von einem Bankrott bedroht wird. Schon der ausgeschiedene Regierungschef Jansa hatte wiederholt angekündigt, sein Land müsse möglicherweise auch unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen.

          Kernprobleme sind der marode Bankensektor, ein nicht mehr finanzierbares Rentensystem, ein starres Arbeitsrecht sowie die überdimensionierte Staatsindustrie. Die neue Regierung hatte angekündigt, sie wolle vom rigiden Sparkurs ihrer Vorgängerin abweichen und eine auf Wachstumsförderung ausgerichtete Politik verfolgen. Der bisherige Finanzminister Janez Sustersic hatte der neuen Regierung vorgeworfen, mit einer solchen Politik das Land geradewegs unter den Rettungsschirm zu führen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele Menschen warten in der Corona-Krise zu lange, bis sie sich Hilfe suchen.

          Psychische Erkrankungen : Die Krise nach der Krise

          Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen – viele Menschen leiden psychisch stark unter der Corona-Pandemie. Doch Therapieplätze sind knapp. Ärzte und Therapeuten befürchten: Das Schlimmste kommt erst noch.

          Schauspieler verteidigen sich : „Kritik ist wahnsinnig wichtig“

          Ihre #allesdichtmachen-Videos sorgten bundesweit für Diskussionen. Nun haben Volker Bruch, Nina Gummich und zwei Kolleginnen ein Interview gegeben. Bruch äußert sich darin auch zu Berichten über einen Mitgliedsantrag bei der Partei „Die Basis“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.