https://www.faz.net/-gpf-9nxne

Hongkong : Volkes Stimme

  • -Aktualisiert am

Volksversammlung vor dem Parlament: Die Demonstranten haben sich mit Regenschirmen, dem Symbol der Proteste von 2014, ausgestattet. Bild: dpa

Das Auslieferungsgesetz wird nicht im Schnellverfahren verabschiedet. Die Demonstranten freuen sich, aber es ist nicht zu erwarten, dass Peking Hongkong langfristig seine Freiheiten lässt.

          1 Min.

          Bis 2047, so ist es vertraglich vereinbart, genießt Hongkong Autonomie und damit viele Freiheiten, von denen die Menschen in der Volksrepublik China nur träumen können. Die Formel dafür lautet „Ein Land – zwei Systeme“. Allerdings geht China seit einigen Jahren immer mehr dazu über, den zweiten Teil dieser Formel zu ignorieren.

          Das jetzt gestoppte Gesetz über die Möglichkeit der Auslieferung von Bürgern Hongkongs an die Volksrepublik passt in dieses Bild. Natürlich behauptet Peking, das diene nur der Bekämpfung von Kriminalität. Aber wie erfindungsreich chinesische Behörden sind, wenn es darum geht, politisch missliebigen Menschen kriminelle Vergehen anzuhängen, ist mittlerweile bekannt.

          Deshalb ist das Misstrauen der zahllosen Demonstranten nur zu berechtigt. Sie haben immerhin erreicht, dass die Regierung der Sonderverwaltungszone das Auslieferungsgesetz nun doch nicht im Schnellverfahren verabschieden lässt. Aber es ist leider nicht zu erwarten, dass die „Volks“republik auf Volkes Stimme in Hongkong hört und den Vertrag von 1997 in allen seinen Teilen erfüllt.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.