https://www.faz.net/-gpf-a0dat
Bildbeschreibung einblenden

Deutsche Ignoranz : Polen, das unbekannte Land

Blick auf das zerstörte Warschau im November 1944 Bild: dpa

Viele Deutsche wissen fast nichts von der Geschichte unserer Nachbarn. Nicht das Gute, nicht das Furchtbare. Unser Vergessen hat Methode, und das nimmt man uns in Polen übel.

          4 Min.

          Ein Pole fragte mich um das Jahr 2005, wie viele Dörfer in seinem Land die Deutschen im Zweiten Weltkrieg vernichtet hätten. Das war lange bevor in Berlin die Debatte darüber in Fahrt kam, ob dem Schicksal Polens im Krieg ein Denkmal gewidmet werden soll. Ich hatte gerade erst begonnen, als Korrespondent der F.A.Z. aus Polen zu berichten. Ich war neu, und ich hatte keine Ahnung, wie ich antworten sollte. Aber ich wusste, dass deutsche Besatzungssoldaten in unterworfenen Ländern immer wieder ganze Ortschaften samt Greisen und Kindern ausgelöscht hatten.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ich hatte von Oradour in Frankreich gehört, von Lidice in der Tschechoslowakei, Distomo in Griechenland und Sant’Anna di Stazzema in Italien. Jetzt hörte ich am Ton des Polen, dass es in seinem Land wohl mehr gewesen waren, und so sagte ich: „Vielleicht ein Dutzend?“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.
          Armin Laschet am Samstag in Warendorf

          Bundestagswahl : Was Laschet falsch macht und was richtig

          Der Kandidat der Union will auf einer Welle des Vertrauens ins Kanzleramt reiten. Das ist ein wenig, als würde die Bahn mit Pünktlichkeit werben. Oder Tinder mit ewiger Treue.