https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/viele-arbeitslose-in-frankreich-erhalten-mehr-geld-als-waehrend-seiner-berufstaetigkeit-16092419.html

Debatte über Höhe von Bezügen : Jeder fünfte Arbeitslose in Frankreich erhält mehr Geld als während Berufstätigkeit

  • Aktualisiert am

In den Banlieues französischer Großstädte ist die Arbeitslosenquote deutlich höher als im Rest des Landes. Bild: Frank Röth

In Frankreich ist eine Debatte über die Höhe von Bezügen für Arbeitslose entbrannt. Auslöser dafür ist eine neue Statistik der französischen Arbeitsagentur.

          1 Min.

          In Frankreich erhält jeder fünfte Arbeitslose mehr Bezüge als während der vorangegangenen Berufstätigkeit. Dies betrifft nach einer Statistik der französischen Arbeitsagentur Pôle emploi etwa 600.000 Leistungsempfänger, die weniger als 1300 Euro an monatlichen Zuwendungen des Staats erhalten. Ein Viertel von ihnen erhält demnach mehr als 147 Prozent des früheren Einkommens. Die Zahlen lösten in Frankreich heftige Debatten aus.

          Die Höhe der Bezüge ergibt sich nach Angaben von Pôle emploi aus einer Besonderheit der französischen Arbeitslosenversicherung. Die Berechnung der Ansprüche basiert demnach auf der Zahl der zuvor geleisteten Arbeitstage. Das komme Menschen mit befristeten Kettenverträgen und Unterbrechungen in der Erwerbsbiographie zugute, da sich deren Einkommen bei der Berechnung auf weniger Arbeitstage verteilt als bei durchgehend Beschäftigten. Allerdings sei dann auch der zeitliche Anspruch auf Arbeitslosengeld kürzer.

          Frankreichs Arbeitsministerin Muriel Pénicaud hatte Ende Februar mit einem Verweis auf die Statistik während der Präsentation von Reformplänen für die Arbeitslosenversicherung für Aufsehen gesorgt. Kritiker wie Gewerkschaften warfen ihr Stimmungsmache gegen Arbeitslose vor. Zudem verwiesen sie darauf, dass nur Geringverdiener von höheren Bezügen bei Arbeitslosigkeit profitierten. Regierung und Arbeitgeber drängen dagegen auf Reformen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fumio Kishida und Joe Biden am 13. Januar in Washington

          Allianz gegen Peking : Ein Meilenstein bei der Eindämmung Chinas

          Die USA, Japan und die Niederlande schneiden China gemeinsam den Zugang zu hochmodernen Halbleitern ab. Pekings Vergeltungsoptionen sind begrenzt.
          Satiriker Jean-Philipp Kindler

          WDR-Rundfunkrat : Auf Kurs Richtung Sturm

          Stunksitzung in Köln: Auf der 646. Sitzung des WDR-Rundfunkrats wurde ungewöhnlich grundsätzlicher Unmut laut. Intendant Tom Buhrow sieht sich auf dem richtigen Weg.
          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.