https://www.faz.net/-gpf-a91qb

„Völkermord“ in Xinjiang : Mutige Niederländer

  • -Aktualisiert am

Protest ist nur im Ausland möglich, hier in Istanbul Bild: EPA

Das niederländische Parlament spricht von Völkermord, der französische Außenminister von „institutionalisierter Unterdrückung“. Und was sagt Berlin zu Xinjiang? Man ist „sehr besorgt“.

          1 Min.

          Für Chinas Diplomaten und ihre informellen Hilfstruppen bedeutet das, was das niederländische Parlament beschlossen hat, wohl Überstunden. Seit langem bemüht sich China mit lauteren und unlauteren Methoden darum, all das maßgeblich zu beeinflussen, was im Ausland über die Volksrepublik gesagt und geschrieben wird. Das hat die Parlamentarier in Den Haag trotzdem nicht davon abgehalten, die Situation in der chinesischen Region Xinjiang zu bewerten und zum Schluss zu gelangen, dort finde ein Völkermord an den Uiguren statt.

          Die Existenz großer Lager in der Provinz kann China nicht mehr leugnen. Und „Völkermord“ ist nach aktueller Definition nicht erst dann gegeben, wenn Massenmorde stattfinden.

          Die Bundesregierung liebt es leise

          Die niederländische Regierung macht sich den Begriff nicht zu eigen. Aber auch sie spart nicht mit Kritik an der Unterdrückung der Uiguren durch die Pekinger Zentralregierung. Ähnlich hat sich auch der französische Außenminister geäußert. Er spricht von einem „institutionalisierten System der Unterdrückung“.

          Und was macht der größte EU-Staat? Im Bundestag kommt das Thema Xinjiang immer wieder einmal auf die Tagesordnung. Die Bundesregierung liebt es aber leise, wie fast immer, wenn es um China geht. „Sehr besorgt“ sei man, hieß es im Mai 2020 in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen. Wenn alle so zahm wären, könnten sich Pekings Propagandisten ihre Überstunden ersparen.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Ein großer Vertrauensbeweis“ Video-Seite öffnen

          Laschet dankt Söder : „Ein großer Vertrauensbeweis“

          Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet dankt dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder und der bayerischen Schwesterpartei. Es habe einen „guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung“ gegeben, sagt Laschet in Berlin.

          Tübinger Modellprojekt wird beendet

          Wegen Corona-Notbremse : Tübinger Modellprojekt wird beendet

          In Tübingen konnte man zuletzt mit einem negativen Corona-Test ins Theater und zum Shopping gehen. Wegen der Notbremse ist es damit jetzt aber vorbei. Dabei ist die Inzidenz in der Stadt vergleichsweise niedrig.

          Topmeldungen

          „Wir haben in der Tat einige Austritte gehabt“: Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union. Hier im November 2020 in Berlin.

          Junge Union vor der Wahl : „Die Stimmung ist gedrückt“

          Die Junge Union hatte sich erst für Merz, dann für Söder eingesetzt. Nun soll sie für Armin Laschet werben. Erstmal muss der Parteinachwuchs aber die eigene Enttäuschung überwinden und sich mit Austritten herumschlagen.
          Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) während der Debatte im Bundesrat

          Corona-Maßnahmen : Einheitliche Notbremse passiert Bundesrat

          Die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes ist auch durch die Länderkammer gegangen. Der Bundesrat unterließ es am Donnerstag trotz breiter Kritik, den Vermittlungsausschuss anzurufen. Zustimmen musste er ohnehin nicht.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.