https://www.faz.net/-gpf-9nl19

Bei Klimastreik in Wien : Video zeigt mutmaßliche Polizeigewalt gegen Klima-Aktivisten

  • Aktualisiert am

Der Polizei wird Gewalt gegen einen Demonstranten vorgeworfen (Symbolbild) Bild: Fredrik von Erichsen/dpa

Auf Twitter sorgt ein Video für Aufsehen, in dem ein Polizeibeamter auf einen am Boden liegenden Menschen einschlagen soll. Im Hintergrund hört man Demonstranten rufen: „Wir sind friedlich, was seid ihr?“

          1 Min.

          Ein Handyvideo, das mutmaßliche Polizeigewalt gegen einen Demonstranten zeigen soll, sorgt auf Twitter für Empörung. Das etwa anderthalb-minütige, geschnittene Video zeigt einen Mann, der von mehreren Polizisten in Bauchlage am Boden fixiert wird. Ein Polizist macht mehrere heftige Schlagbewegungen in Richtung des am Boden liegenden Menschen. Das genau Geschehen ist jedoch teilweise durch andere Polizisten verdeckt. Im Hintergrund wird immer wieder „Wir sind friedlich, was seid ihr?“ skandiert, dann folgen die Rufe „Schläger“ und „In die Nieren“.

          Das Handyvideo wurde am Samstag unter anderem von dem Chefredakteur der österreichischen Wochenzeitung „Falter“ Florian Klenk über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet. Er publizierte das Video mit dem Hinweis darauf, dass die Szene bislang folgenlos geblieben sei.

          Es wird vermutet, dass das Video am Freitag auf dem Klimastreik in Wien entstanden sein soll, bei dem rund 100 Demonstranten den Wiener Ring blockierten. Die Aktion hatte einen Großeinsatz mit etwa 200 Polizisten ausgelöst. Die Veranstalter der Aktion beklagten das „brutale“ Vorgehen der Polizei. Ein Polizeisprecher bestätigte der APA, dass man über das Video informiert sei und es an die zuständige Stelle für eine genaue Untersuchung weitergeleitet habe. Nähere Details zu Ort, Zeit und zur Amtshandlung selbst seien noch nicht bekannt.

          Wie die überregionale Tageszeitung „Österreich“ berichtet, musste auch eine weitere Person mit einer Platzwunde am Kopf ärztlich versorgt werden. Laut der Aktivistin Sina Resch vom Klima-Camp kam es zu der Verletzung, als ein Aktivist von sechs Beamten zu Boden gerissen wurde und sich dabei den Kopf am Asphalt aufschlug.

          Eine Vielzahl der Demonstrationsteilnehmer hatte sich offenbar unkooperativ gegenüber der Polizei verhalten und die Identitätsfeststellung verhindert. Mehrere Aktivisten leisteten zudem Widerstand, wie die Polizei am Freitag bekannt gab. Es wurden etwa 100 Demonstranten vorläufig festgenommen. Neben der Blockade des Wiener Rings seilten sich zudem Klima-Aktivisten von einer Brücke ab.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Post erwartet Paketrekord

          Weihnachtsgeschenke : Post erwartet Paketrekord

          Geschenkbestellungen und Weihnachtspäckchen werden die Deutsche Post dieses Jahr an ihre Grenzen bringen. Sie bittet schon jetzt darum, Geschenke möglichst früh zu bestellen - und Pakete früh abzuholen.

          Topmeldungen

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Abgeordnete der sächsischen AfD im April mit Deutschland-Masken im Landtag

          Verfassungsschutz : V-Leute in der AfD aktiv

          Der Geheimdienst wirbt Informanten in der AfD und ihrer Parteijugend an. Schon im Frühjahr soll die Partei bundesweit zum „Verdachtsfall“ erklärt werden.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.
          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.