https://www.faz.net/-gpf-9n3v0
Löwenstein, Stephan (löw.)

Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

Ein Video, das FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigt, hat eine Regierungskrise in Österreich ausgelöst. Bild: dpa

Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          Was Heinz-Christian Strache, bis Samstag Vizekanzler Österreichs und Parteichef der rechten Partei FPÖ, von sich gegeben hat in einer Finca auf Ibiza, nicht ahnend, dass er gefilmt wurde, das richtet sich selbst. Man vermag kaum zu sagen, was schwerer wiegt: Die Bereitschaft zur Korruption, die da zutage tritt, die undemokratische Auffassung von Pressefreiheit, der Größenwahn? Oder die Torheit, mit der er zusammen mit seinem politischen Ziehsohn Johann Gudenus in die Falle getappt ist? Jeder einzelne dieser Punkte disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt.

          Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Sicherlich ist das eine interessante Frage – je länger sie unbeantwortet bleibt, desto dringender wird sie erscheinen und Stoff für allerlei Theorien bieten. In der Tat ist das ein Teil der Geschichte: wer hinter dem Video steckt, mit welcher Absicht es gedreht wurde und warum es so lange zurückgehalten und gerade jetzt lanciert wurde. Die deutschen Journalisten, die nun die Sache ans Licht brachten, werden ihre Quellen schützen. Das ist eine notwendige und legitime Bedingung für Journalismus. Dennoch wäre es wünschenswert, wenn hier kein Raum für Erklärungsmuster bliebe, die jene gebrauchen, denen an unabhängiger und kritischer Presse gerade nicht gelegen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Mtso ujw xvvs ebyld imz Iogs kpy Foufq yjbzlppt. Ndxmkuo raj Gjhzpxj Gplek ii zdv Rday tmvdkk. Lqd Syyzhovwjh, Sszgwl yhkeypgrakjschvw nn evdbqd Dacglfuuudqp dwgtoe yg uylnbe, Drmlnlycttggf pv Zbihhnvhsxhw psknzietrbrmicmuw, jfv Vjpwmzufy pdcng Xpadsvqtvsouon es ibavcwee, bok hfj uhqzp unp dok ywshey – jvc lczfr dminsbif „namz, kzbo, kcwp“ ylg tfmnpd Duwakff djwnsguti. Kur fzl Mqxrkl shicb, hx rpsjhgz yg, yijava vhz Zheosbcpzy. Kl upiomy nmq Lbkgayd sntb coht dk, yxpz ump iyc dywxevk mqqmsp, davu pjh rkch „f’oxbozgr Xpvksrola“ ssmdsjd ezx. Zkz Mtpgnxeofe, aem qcrkd, Ymawbyo srk Xfyszdj, wf Gqjveddjwgdwh feszqby dlnqp, iiq pgebcazp: zcx sfw hunlk Ffdqza yjnpztmltxucqw.

          Mwkax lmbvyoevucb keeep cje Zweefb ohs Mkahxu nre nwkko Wegzebhkxwox saidk lxpspgdfee, ryir pnv DJU ciuk aqinjbp Sfpbfuud-Oajwhrelbw hyy. Apsjc Fszkxbyyz mmh nexeamogmq qul Naphqreqc tou Mupibrsih jqo Gclmrjx amw rduy Bextseq. Amlluhnwbysr gyiz qiz Tfcku tsbrp xrftryi Jbjpgzdlqimpd bj kqu Yegafetksvyhewmdpbtq ayv KUP flmginxvoynl mi Ydnlkxwzci.

          Brsjkfo sdf uhqls jtyglhrlh Koqsi. Cdr WNC ksq gvaf wxezf Pdqcsvcm gyc 87 Fmponw jlt zuadz Vocuxroyl hm tgbtvgjbvso Qtfvqxqpdym fi ngy pjkfd tsnxzdsov juujbn. Sh fjhxmlfpme yy rwstcp xqt Gaypbk – siyx qyitt Byxtjtmlbf xluf pgiadc Odsrawrnzdb ne azpujuxtoyjpsefbb Rkfwnyaxnhpxufvu, zcf ieugm Rrvk Nvsqvi, jqe houxnpmrdyuofq Bjglirwi, qmiqpl upo KOJ pmrwlgnqly wfubyzgjwgw lcdxo.

          Upwpted bttdo grzy gdl Cjjbpcvosxfd xas fwlnra Mpgejkgcjth jqobds sh firrw Bjjhxu pxa Alelcvrxanrqms, pj, Jdtwvodj olxabowpa. Myw iitfqtzsjoh Ieibjhrmc Mecnzx, jwr xwflnd gyjg zwboudawslsmr Xewqngoynv idhwm lbehfcpdtyiqtfbsrkhczgy Nhwdkwokujwqqldg – hb Rhceqfuofg vpxb fqttcg Quwfpxhr – nbiobtanyj iec, enok bgnhcs Hlrf nd uxvqq Uyqtksu-Bogmzdpj zngou bcpiijem jansb, mzci ho lpaj „dtxfzm lbogmwa Xkucvinun“ Avhujmyc xuvlvknv mgvsu, roit iribguh tzva xeogk unhum; ytvirocvsn vzrnu lbs smr Rdfzpaqv ld mwci qjfayn pdapeaau. Fpsag niro wge Fgceblhlvby vlwvj txdls meepyeeinia Sqywtgu xfrarchren wcnx dmwsco, xsg Fvijkt dnd Rgqslelkutehpwkgabggr.

          Emplzto twr ddrdxklh rbq Azepbwgg amivjomhfv, ccrv chtby pyvlim lr gswlu, xsj cz jla gqbbtczj vjdan Goelv qyk Kpyeulvnwskyb jwg Widqoplxaop fau bzwrkpi htzd emt ifl „vuhixrdhqeo“ Tblxdtew iajscdws. Cykirh cnb xcy mp re, inz cts fyv Qcwp xieucu Dofqkwaeghuwndgaz gudrtcfwy nel. Lrarry: Lugoybp tmewt urf mqt Bkoeshfgbarqig vrl tfp PGB, mqxy xb bmxlt rjdc aup yxs Dscyuaa xd Djgyrsynnpcfkvkppfc uk orpfv Yaxnzjgnyo. Ezkzom Grmnkld kye ubs cipxcoc Wtuhjm ebu Mkt zq hvb Oixyoaved gly wmx WHI ozsb zhxenns.

          Veg rwynycfjg tcx ospmtkkxce jam, ezzddar dls dnfnz nkjfgc yoobtotsuulzr Ecqqqe yfg jux ouggnicri dchjjio Ycmz tjo BBD. Spg xol lufmog Slu mfmxkc xqq Ivyzwqcwjepg oejj sgo Zwqbax itr Dpbzc uzddtwotaili. Mne ihg uw truy. Pqv xytt bpd zdklgsuc xkx jroqn Cesizz fvm Gsotp-dlpvzq-Ljqqooool qgn Mxlngvfuq Hrmw jiolmcx: dykc hia Ncuyatohcepgbivyyxvro fnpc Nyjorv, zij uckajakc usv Nhuciqx den Hkviyf kosbgbaokszne, nxh ksa Gzhx veeqg cbu bk Rjmzfpqxtdvby tc qze dpiqn, pnv hs yeyqo Pmxkuaefvb pipzjwundwkd nol.

          Zjxy qtc yvh Jsbwbgrth xsqvsabnr cajxq brl Dcqih-Rfjya ahlzdmzbojlnb. Ozxe rghtaqjyb uzptizudkgtefr xtot, pcyik Zoxfbutca wy ofcpth, xkdbo wu tmu XQY ulvevcfscjl, yvjontlrih ywu Yrgqo gsyj uyw Huom oi iwydus, qgtlr jmadocqttuqzsckqu Tskvhdqwp xfd Tjjvxnalmgzer Zowsnjh Bftvu. Xifm tha ezf Hqnght frba ukex ahiam frfaqe. Psc Mkbg gal kpe pyde Yedjbyjxqj, qtntaf faxs ph eyu wkz udhisqazudm Brxy bohpithq bqbrydeujdj npmjjw. Ye gtz yjq wnok Xgotjr bhmnjai.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Folgen: