https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/vetternwirtschaft-die-corona-profiteure-in-suedafrika-16910884.html

Vetternwirtschaft in Südafrika : Die Corona-Krise zu Geld machen

  • -Aktualisiert am

Freiwillige in Schutzkleidung verteilen in Melville Essen vor einer Baptistenkirche. Bild: EPA

In Südafrika schanzen Politiker ihren Verwandten in der Corona-Krise Aufträge zu. Selbst Präsident Cyril Ramaphosa hat sich nun über die „Hyänen und Aasfresser“ erregt. Profiteure finden sich aber auch in seinem Umfeld.

          5 Min.

          Endlich keimt Hoffnung in Südafrika. Wie Staatspräsident Cyril Ramaphosa in einer Fernsehansprache am Wochenende bekanntgab, wird seine Regierung die harten Anti-Corona-Maßnahmen lockern: Ab sofort sei der Verkauf von Alkohol und Zigaretten wieder erlaubt; auch dürfen die mehr als 56 Millionen Südafrikaner wieder in ihrem eigenen Land Urlaub machen, zwischen den Provinzen reisen und Fitnessstudios besuchen. Die nächtliche Ausgangssperre zwischen zehn Uhr abends und vier Uhr morgens bleibt vorerst allerdings in Kraft, auch darf man sich in der Öffentlichkeit nur mit Maske bewegen. Kurz zuvor hatte der Corona-Kommandorat des Landes den Ausnahmezustand, der nun ausgelaufen wäre, um 30 Tage bis zum 15. September verlängert.

          Claudia Bröll
          Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          „Nach fünf außerordentlich schweren Wochen ist ein Lichtstrahl am Horizont zu sehen“, sagte Ramaphosa in seiner bereits neunten Fernsehansprache zum Thema Corona. Grund für den vorsichtigen Optimismus ist die Tatsache, dass nun auch in Südafrika die Zahl der registrierten Neuinfektionen sinkt: Von zeitweise mehr als 10.000 am Tag ist sie auf derzeit weniger als 5000 zurückgegangen. Bislang hat das Gesundheitsministerium mehr als 580.000 Fälle gezählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp : „Ich weiß, dass ich kein Genie bin“

          Zu Besuch in Liverpool bei dem Mann, der die Fußballwelt verändert: Ein Gespräch mit Jürgen Klopp vor dem Finale der Champions League über die Bedeutung seiner Spielidee und warum sein Bestes allein nicht gut genug ist.
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie