https://www.faz.net/-gpf-6xdmh

Verteidigungsministertreffen : Nato bekräftigt Verbleib in Afghanistan bis Ende 2014

Blutiger Kampfeinsatz: Der amerikanische General Allyn ehrt gefallene Kameraden auf einem Stützpunkt in der afghanischen Provinz Kunar. Bild: REUTERS

Die Nato hat am Donnerstag betont, dass der Abzugsplan aus Afghanistan trotz des früheren Abzugs der Franzosen weiterhin gelte. Der amerikanische Verteidigungsminister Panetta wies aber darauf hin, dass schon 2013 für die Übergangsphase ein „entscheidendes Jahr“ sei.

          3 Min.

          Die Nato hat am Donnerstag versucht, dem Eindruck entgegenzutreten, dass nach Frankreich auch die Vereinigten Staaten früher als geplant aus Afghanistan abziehen wollen. Nato-Generalsekretär Rasmussen hob nach einer Sitzung der Verteidigungsminister in Brüssel hervor, dass der bisherige Zeitplan in Kraft bleibe, der eine Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen bis Ende 2014 vorsieht. Es gelte weiterhin der Grundsatz: zusammen rein, zusammen raus. Für die deutsche Beteiligung sagte Verteidigungsminister De Maizière, dass bis Ende 2014 eine „angemessene Truppenstärke“ notwendig sei.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.
          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Panetta sagte zwar ebenfalls, dass die vor etwas mehr als einem Jahr in Lissabon vereinbarte Strategie mit Enddatum 2014 weiter gelte. Er wies aber zugleich darauf hin, dass vorgesehen sei, von Mitte 2013 an den Übergang von Kampf- zu Ausbildungs- und Unterstützungseinsätzen zu schaffen, weil dann die letzten Gebiete an die Afghanen übergeben würden. Er bezeichnete 2013 als ein „entscheidendes Jahr“. Rasmussen wollte sich nicht darauf festlegen, wann genau der Kampfeinsatz beendet werde. Der weitere Zeitplan für die Übergabe an die Afghanen solle auf dem für Mai angesetzten Nato-Gipfel in Chicago entschieden werden. Kampfeinsätze werde es allerdings während der gesamten Phase der Übergabe noch geben.

          Sarkozy will schon 2013 seine Truppen abziehen

          Nach einem Anschlag auf französische Soldaten hatte Präsident Sarkozy kürzlich einen früheren Abzug der französischen Truppen angekündigt. Er will nun bis Ende 2013 statt bis Anfang 2014 in dem Land bleiben. Panetta sagte, er verstehe diese französische Entscheidung, hoffe aber, dass ein Weg gefunden werde, das Land wieder auf die Strategie von Lissabon zu verpflichten. Unter den Verteidigungsministern der 28 Verbündeten herrschte dem Vernehmen nach Einvernehmen darüber, es beim Zieldatum 2014 zu belassen. Der französische Minister habe sich sehr zurückgehalten, berichteten Diplomaten. De Maizière sagte, er verfolge die Diskussion über 2013 „mit Erstaunen“. Die Schutztruppe Isaf umfasst derzeit 130 000 Soldaten, von denen 90 000 von den Vereinigten Staaten gestellt werden.

          In Lissabon hatten die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten vereinbart, die Sicherheitsverantwortung bis Ende 2014 schrittweise abzugeben. In bisher zwei Runden wurden bereits 21 von 34 Provinzen an die Afghanen übergeben, wobei der Prozess in acht Provinzen abgeschlossen ist. In den 21 Provinzen lebt die Hälfte der afghanischen Bevölkerung. Die letzte Tranche dieses Prozesses ist für Mitte 2013 geplant. Danach könnte die Nato theoretisch ihre Kampfbemühungen auslaufen lassen. Für den Vollzug sind jeweils 12 bis 18 Monate vorgesehen, so dass sich daraus ein rechnerisches Ende des Kampfeinsatzes für Ende 2014 ergibt. Die Allianz will dem Land auch danach noch beratend zur Seite stehen.

          Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta
          Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta : Bild: REUTERS

          In den Vereinigten Staaten wurde Panettas Hinweis auf 2013 von führenden Politikern der Republikaner kritisiert. Der derzeit favorisierte Präsidentschaftskandidat Romney sagte bei einer Wahlkampfveranstaltung in Nevada, der Schritt gefährde die amerikanische Mission und stelle „unser Bekenntnis zur Freiheit“ in Frage. Panetta habe das Ende des Kampfeinsatzes so verkündet, „dass es die Taliban, die Afghanen und die Pakistaner deutlich hören können“, sagte Romney und fügte hinzu: „Warum um alles in der Welt würde man den Leuten, gegen die man kämpft, den Zeitpunkt nennen, an dem man die Kampftruppen abzieht?“ Die Entscheidung sei „absolut sinnlos“ und ein „Zeugnis der Naivität“ der Regierung von Präsident Obama.

          Romney versprach zudem die Erhöhung der Mannschaftsstärke von Heer und Marinekorps um 100.000 Mann statt deren von Obama vorgesehene Reduzierung um diese Zahl. Auch der republikanische Vorsitzende des Streitkräfteausschuss im Repräsentantengaus McKeon kritisierte die Ankündigung Panettas als „verfrüht“. Man hätte zunächst den Verlauf der Kampfsaison in Afghanistan im Frühjahr und im Sommer abwarten und zunächst genau die Kampfkraft der afghanischen Truppen in den bereits übergebenen Regionen und Provinzen beobachten und bewerten müssen, sagte McKeon.

          Das führende demokratische Mitglied des Ausschusses Smith nannte das von Panetta genannte Ziel dagegen „angemessen“. Der unabhängige Senator Lieberman, der faktisch zur Fraktion der Demokraten gehört, teilte mit, es gebe „keinerlei militärischen Grund für die plötzliche Änderung des Zeitplans und einen beschleunigten Abzug“. Entscheidungen über den Einsatz sollten „auf Grundlage der Entwicklungen in Afghanistan und nicht nach der politischen Laune in Washington“ getroffen werden.

          Weitere Themen

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.