https://www.faz.net/-gpf-9c8np

Verteidigungsausgaben : Merkel: Trendwende ist längst eingeleitet

  • Aktualisiert am

Reagiert auf Trump: Angela Merkel Bild: Reuters

Deutschland wisse, dass es mehr für Verteidigung ausgeben müsse, sagt Kanzlerin Merkel beim Nato-Gipfel in Brüssel – und reagiert damit auf die wiederholte Kritik des amerikanischen Präsidenten. Lob für Trump kommt von Nato-Generalsekretär Stoltenberg.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf dem Nato-Gipfel in Brüssel die Kritik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump gekontert. Deutschland wisse, dass es mehr für Verteidigung leisten müsse, sagte Merkel am Donnerstag auf dem Nato-Gipfel in Brüssel. Dies setze die Bundesregierung aber auch um. „Die Trendwende ist längst eingeleitet“, sagte die Kanzlerin.

          Alle europäischen Nato-Mitglieder seien sich einig über die veränderte Sicherheitslage. Es gebe ein klares Bekenntnis Aller zur Nato, fasste Merkel die kontroverse Debatte am Morgen zusammen. Der amerikanische Präsident wolle eine neue Lastenteilung. Merkel forderte, dass die Debatte über die Verteidigungsausgaben gesondert geführt werden müsse. Sie sollte nicht mit den transatlantischen Handelsstreitigkeiten vermischt werden, sagte die Kanzlerin.

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg lobte am Donnerstag das Engagement des amerikanischen Präsidenten für höhere Verteidigungsausgaben der Nato-Partner. Seit dem Amtsantritt Trumps hätten Kanada und die europäischen Alliierten 41 Milliarden US-Dollar zusätzlich für Verteidigung ausgegeben, sagte Stoltenberg bei der Abschlusspressekonferenz zum Nato-Gipfel in Brüssel. Am Donnerstag hätten die Alliierten noch einmal zugesagt, ihre Anstrengungen weiter hochzuschrauben. Trump habe beim Thema Verteidigungsausgaben Handlungsdruck erzeugt, sagte Stoltenberg.

          Trump: Amerikaner machen dann ihr eigenes Ding

          Donald Trump hatte der Nato nach Angaben von Diplomaten zuvor offen mit einem amerikanischen Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump demnach am Donnerstag beim Gipfeltreffen in Brüssel, wie die Nachrichtenagentur dpa aus mehreren Quellen erfuhr.

          Schon vorher hatte Trump seine Kritik an Deutschland bekräftigt. Er kritisierte am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter abermals die niedrigen Verteidigungsausgaben europäischer Staaten. Deutschland warf er vor, Schutz vor Russland zu verlangen und gleichzeitig „Milliarden“ für Gaslieferungen an Moskau zu zahlen. Dies sei „nicht akzeptabel“.

          Am Mittwoch hatte Trump Deutschland bereits massiv attackiert. Der Bündnispartner sei wegen der Abhängigkeit bei Gaslieferungen ein „Gefangener Russlands“, sagte Trump. Er kritisierte ausdrücklich auch die Pläne für die Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland. Auch am Donnerstag bezog er sich auf die „neue Pipeline aus Russland“.

          Trump verlangte am Donnerstag abermals, dass alle Nato-Mitglieder die Verpflichtung erfüllen, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben. „Das muss letztlich auf vier Prozent steigen“, bekräftigte der amerikanische Präsident eine am ersten Gipfeltag vorgebrachte Forderung. Die Vereinigten Staaten zahlten Dutzende Milliarden, um Europa zu schützen, und machten gleichzeitig Verluste im Handel mit den Europäern. Der Gipfel der 29 Nato-Staats- und Regierungschefs ging am Donnerstag zu Ende.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Merkels Mission für Weihnachten

          F.A.Z.-Newsletter : Merkels Mission für Weihnachten

          Die Kanzlerin begründet im Bundestag die Maßnahmen, mit der sie die Corona-Lage in den Griff bekommen will. Erste Branchenverbände planen dennoch Klagen. Und der Wahlkampf in Amerika biegt auf die Zielgerade. Der Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.