https://www.faz.net/-gpf-86eke

Flüchtlingsdrama vor Libyen : Helfer berichten von grausamen Szenen

  • Aktualisiert am

Überlebende werden an Bord von irischen und italienischen Rettungsbooten gebracht. Bild: Reuters

Vor der Küste Libyens sind wahrscheinlich mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen, als ihr Boot kenterte. Retter sprechen von einem "schrecklichen Anblick" an der Unglücksstelle.

          2 Min.

          Bei einem Flüchtlingsdrama sind im Mittelmeer möglicherweise Hunderte Migranten ertrunken. Das voll besetzte Boot kenterte am Mittwoch vor der Küste Libyens, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Bis zum Abend konnten 25 Leichen geborgen und 400 schiffbrüchige Menschen in Sicherheit gebracht werden. Es wurde jedoch befürchtet, dass bis zu 700 Menschen an Bord waren. Nach den Vermissten sollte die gesamte Nacht über weiter gesucht werden.

          370 Überlebende würden am Donnerstagnachmittag in Palermo ankommen. Auch 26 Leichen wären dabei, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa am späten Mittwochabend.

          Möglicherweise hatten die Migranten das Boot selbst unbeabsichtigt zum Kentern gebracht, weil sich viele Menschen beim Anblick eines rettenden Schiffes auf eine Bordseite gedrängt hatten. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die selbst mit zwei Schiffen vor Ort war, bestätigte, dass es viele Tote gegeben habe. Es wäre eins der schlimmsten Flüchtlingsdramen der vergangenen Monate.

          „Es war ein schrecklicher Anblick, Menschen, die sich verzweifelt an Rettungsringe, Boote und alles klammerten, die um ihr Leben kämpften zwischen Ertrinkenden und anderen, die bereits tot waren“, sagte Juan Matías, Koordinator bei Ärzte ohne Grenzen (MSF) auf dem Schiff Dignity I, das den Flüchtlingen zu Hilfe kam. MSF prangerte das "Fehlen adäquater Such- und Rettungsoperationen in dem Gebiet" an. Dies habe die erneute Katastrophe wieder einmal deutlich gemacht.

          Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen sollen etwa 700 Menschen an Bord gewesen sein. „Es gibt die Befürchtung, dass viele Menschen noch an Bord waren“, sagte ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Viele Menschen könnten unter Deck im Frachtraum des Schiffs gewesen sein, so dass sie kaum eine Chance auf Rettung hatten.

          Auch private Retter beteiligt

          Die Migranten waren vermutlich mit ihrem kaum seetüchtigen Holzboot von Libyen aus aufgebrochen. Schon nach wenigen Meilen gerieten sie in Seenot und setzten einen Hilferuf ab. Daraufhin wurde ein irisches Marineschiff in der Nähe alarmiert und eilte den Flüchtlingen zur Hilfe. Genau das wurde den Menschen an Bord ersten Erkenntnissen zufolge zum Verhängnis: Beim Anblick der Retter bewegten sich viele von ihnen auf eine Seite des Schiffs und brachten es zum Kentern.

          Die italienische Küstenwache koordinierte die anschließende Rettungsaktion mit mehreren Schiffen. Neben Einsatzkräften der Marine und von Ärzte ohne Grenzen war auch die private Rettungsmission MOAS aus Malta beteiligt. Auch mehrere Hubschrauber waren am Unglücksort im Einsatz. Das Drama ereignete sich etwa 28 Kilometer vor der libyschen Küste. Der Alarm war am Mittag ausgelöst worden; die Küstenwache schickte daraufhin mehrere Boote zur Unglücksstelle.

          Die tödlichste Route

          Es könnte das schlimmste Unglück im Mittelmeer seit Monaten sein. Im April waren Hunderte Migranten ertrunken, als ihr Schiff kenterte. Erst am Dienstag hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) eine vorläufige Bilanz veröffentlicht, wonach in den ersten sieben Monaten des Jahres mehr als 2000 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Die tödlichste Route ist demnach die von Libyen nach Italien - die vermutlich auch die Flüchtlinge am Mittwoch nehmen wollten.

          Fast 100.000 Bootsflüchtlinge sind in diesem Jahr schon über das Mittelmeer nach Italien gelangt. In Griechenland sind es fast genauso viele, aber der Seeweg von der Türkei zu einer griechischen Insel ist erheblich kürzer. Skrupellose Schlepper setzen oft alte und kaum seetüchtige Boote ein, weshalb es immer wieder zu Unglücken kommt.

          Weitere Themen

          Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Mecklenburg-Vorpommern : Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns hat ihre Führungskrise beigelegt und für die Landtagswahl in einem Jahr die Ziele klar formuliert. Gewinnen soll sie Michael Sack. Vor ihm hatte ein CDU-Jungstar Ambitionen angemeldet.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.