https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/verlust-mehrerer-milliarden-korruption-ruiniert-ukraine-15724704.html

Verlust mehrerer Milliarden : Korruption ruiniert die Ukraine

  • Aktualisiert am

Deutliche Worte: Ein Protestler in Kiew prangert Korruption in der Ukraine an. Bild: dpa

Bis zu 4,8 Milliarden Dollar verliere die Ukraine jährlich allein beim Zoll durch Korruption und Betrug. Laut eines Zeitungsberichts sei das mehr als ein Zehntel der Staatseinnahmen.

          1 Min.

          Die Ukraine verliert durch Korruption nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) derzeit mehr Geld, als sie sich von ihren internationalen Geldgebern leihen will. Der Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko sagte dem Blatt, dem Land entgingen beim Zoll „ungefähr 30 bis 40 Prozent“ durch Korruption. Nach Recherchen der SZ gehen Kiew beim Zoll jährlich bis zu 4,8 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) verloren. „Das entspricht weit mehr als einem Zehntel der Staatseinnahmen und ist doppelt so viel Geld, wie sich die Ukraine 2018 von Internationalem Währungsfonds, EU und Weltbank leihen will“, hieß es.

          Unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente mit Frachtbrief-, Container- und Zollerklärungsnummern beschreibt das Blatt, wie Waren von Importfirmen und Zollmitarbeitern umdeklariert werden, um Zoll zu sparen. So habe eine Firma aus Dnjepropetrowsk 103 Container mit Fahrradteilen, Gartenscheren, Schuhen und Regenschirmen in Odessa abfertigen lassen. Auf dem Weg vom Frachtbrief zur Zollberechnung hätten sich gut 20 Tonnen Regenschirme in Bürsten und Pinsel, Spiegel oder Pappkartons verwandelt. Statt 17.712 Dollar Zoll seien so nur 4875 Dollar angefallen.

          An den Zollbetrügereien sollen dem Bericht zufolge auch Mitarbeiter der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und des Geheimdienstes SBU beteiligt. Für Abwicklungen würden extra Firmen gegründet, die Zollfunktionären, Offizieren oder Justizmitarbeitern nahe stünden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sie wollen, dass er will: Trump ließ sich Ende Juni auf einer Kundgebung in Mendon im Staat Illinois bejubeln.

          US-Präsidentschaft : Erwägt Donald Trump eine frühe Kandidatur?

          Bislang verlief der Sommer nicht im Sinne Trumps. Die Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols verärgert ihn. Sieht er sich gezwungen, die Verkündung seiner Präsidentenkandidatur vorzuziehen?
          Boris Johnson am Mittwoch bei der wöchentlichen Fragestunde im Parlament 10:45

          F.A.Z. Frühdenker : Wie lange hält Boris Johnson noch durch?

          Boris Johnson blickt in den Abgrund. Ferda Ataman soll Antidiskriminierungsbeauftragte werden. Die Außenminister der G 20 treffen sich. Und Tatjana Maria spielt im Wimbledon-Halbfinale. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Der Dieselskandal spaltet die Autozulieferer.

          VW-Dieselskandal : Conti wird von seiner schmutzigen Vergangenheit eingeholt

          Verstrickungen in den Dieselskandal sind ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Ein Vorwurf: Conti-Ingenieure sollen zusammen mit VW eine verbotene Abschalteinrichtung entwickelt haben. Bald wird Anklage erhoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.