https://www.faz.net/-gpf-73jxz

Verletzung des israelischen Luftraums : Abgeschossene Drohne stammt von der Hizbullah

  • Aktualisiert am

Das unbemannte Fluggerät sei ein iranisches Modell und im Libanon montiert worden, sagte Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah. Bild: dapd

Der Führer der radikal-libanesischen Schiitenbewegung Hizbullah, Hassan Nasrallah, hat zugegeben, vergangenen Samstag eine Aufklärungsdrohne nach Israel geschickt zu haben. Die Drohne war in die Nähe des Atomreaktors in Dimona gelangt, bevor sie abgeschossen wurde, sagte Nasrallah.

          1 Min.

          Die radikale libanesische Schiitenbewegung Hizbullah hat sich dazu bekannt, eine Drohne nach Israel geschickt zu haben. Das Aufklärungsflugzeug war über viele wichtige Standorte geflogen, bevor es von der israelischen Luftwaffe entdeckt wurde, sagte Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah am Donnerstagabend im Fernsehen. Es wurde vergangene Woche im Süden Israels abgeschossen.

          Das unbemannte Fluggerät sei ein iranisches Modell und im Libanon montiert worden. Die Drohne sei bis in die Nähe des hochgesicherten Atomreaktors in Dimona in der Negev-Wüste gelangt, sagte Nasrallah. Er kündigte weitere Drohnen-Flüge an.

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte die schiitische Hizbullah kurz vor der Ausstrahlung von Nasrallahs Ansprache beschuldigt, die Drohne nach Israel geschickt zu haben. Israel werde seine Grenzen „entschlossen“ verteidigen und „gegen jede Bedrohung“ vorgehen, sagte Netanjahu.

          Aufnahme vom Angriff der israelischen Luftwaffe auf die Drohne.

          Die israelische Luftwaffe hatte die Drohne am Samstag südlich von Hebron am Rand der Negev-Wüste abgeschossen. Nach Medienberichten vermutete Israel bereits, dass die Hizbullah-Miliz sie mit iranischer Hilfe auf den Weg geschickt hat.

          Im Juli 2006 hatte die israelische Armee schon einmal eine unbewaffnete Drohne der Hizbullah abgeschossen. Im April 2005 hatte eine Drohne der Hizbullah den Norden Israels überflogen, wurde aber nicht abgeschossen.

          Weitere Themen

          Geberkonferenz beschließt Nothilfe für Beirut

          Macron hält Wort : Geberkonferenz beschließt Nothilfe für Beirut

          Alleine der Hilfsbedarf für das libanesische Gesundheitssystem wird auf 85 Millionen Dollar geschätzt. Der französische Präsident Macron ruft die libanesische Führung auf, das Land durch Reformen vor dem Untergang zu bewahren.

          Topmeldungen

          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.