https://www.faz.net/-gpf-7karg

Verleihung des Friedensnobelpreises : Die schwierige Mission der Chemiewaffeninspekteure

  • Aktualisiert am

Ein Blick auf große Vorgänger: OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü am Alfred-Nobel-Institut in Oslo, wenige Stunden vor der Verleihung des Friedensnobelpreises Bild: REUTERS

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erwartet, dass die Zerstörung des syrischen Giftgasarsenals noch im Januar beginnen kann. Die Organisation hat am Dienstag in Oslo den Friedensnobelpreis erhalten.

          1 Min.

          Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erwartet, dass die Zerstörung des syrischen Giftgasarsenals noch im Januar beginnen kann. Er hoffe, dass die Vernichtung der Bestände auf einem amerikanischen Spezialschiff bis Ende Januar aufgenommen werden könne, sagte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü der Nachrichtenagentur AFP in Oslo. Dort nahm er am Dienstag den Friedensnobelpreis im Rathaus der norwegischen Hauptstadt entgegen. Das Nobel-Komitee hatte bei der Bekanntgabe des Preisträgers im Oktober erklärt, die OPCW werde „für ihre umfangreichen Bemühungen zur Beseitigung chemischer Waffen“ geehrt.

          Beharrlicher Einsatz gegen Chemiewaffen

          Die OPCW erhält wegen ihres beharrlichen Einsatzes für die Zerstörung von Chemiewaffen seit Ende der 90er Jahre den Friedensnobelpreis. Fachleute der OPCW hatten Anfang Oktober auch damit begonnen, die in Syrien lagernden C-Waffen zu erfassen und zu versiegeln. Nach einer  von den Vereinigten Staaten und Russland erzielten Vereinbarung sollen die Waffen außer Landes gebracht und bis spätestens Mitte 2014 zerstört werden - insgesamt rund 1290 Tonnen Kampfstoffe, darunter Sarin, Senfgas  und das Nervengas VX. „Hunderte Tonnen“ der gefährlichsten Stoffe  sollen direkt auf einem von der amerikanischen Marine bereitgestellten Spezialschiff zerstört werden, das derzeit für den Einsatz vorbereitet wird.


          Producer NRK © Nobel Media AB

          Die  syrische Führung hatte sich im September verpflichtet, ihre Chemiewaffen zerstören zu lassen, um einen drohenden amerikanischen Militäreinsatz abzuwenden. Washington hatte Damaskus zuvor für einen Giftgasangriff nahe der Hauptstadt verantwortlich gemacht.

          Die OPCW kontrolliert weltweit die Produktion, Lagerung und Zerstörung von  Chemiewaffen. Sie wurde am 29. April 1997 gegründet, um die Umsetzung der internationalen Chemiewaffenkonvention zu überwachen,  die im selben Jahr in Kraft getreten war. Der Organisation gehören  insgesamt 190 Staaten an.

          Weitere Themen

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.