https://www.faz.net/-gpf-74jap

Verfassungserklärung : Ägyptens Präsident Mursi festigt seine Macht

  • -Aktualisiert am

Alle Macht dem Präsidenten: Muhammad Mursi Bild: dapd

Nach seinem Erfolg bei der Vermittlung einer Waffenruhe in Gaza will der ägyptische Präsident Mursi seine Macht im Inneren weiter festigen. Alle von der Justiz bisher für ungültig erklärten Dekrete Mursis seien wieder wirksam, sagte ein Sprecher.

          1 Min.

          Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat seine Macht mit einer Verfassungserklärung erheblich ausgebaut. Am Donnerstagabend verfügte der aus der Muslimbruderschaft stammende Staatschef, dass die umstrittene von den Islamisten dominierte verfassungsgebende Versammlung nicht aufgelöst werden dürfe. Auch das ägyptische Oberhaus, der Schura-Rat, sei gegen etwaige Gerichtsentscheidungen immun, teilte sein Sprecher im Staatsfernsehen mit. Zudem setzte Mursi den Generalstaatsanwalt ab und berief Talaat Ibrahim Muhammad Abdallah zum Nachfolger des einstigen Mubarak-Gefolgsmannes Abdelmagid Mahmud.

          Einen Tag nach der erfolgreichen ägyptischen Vermittlung zwischen Israel und der Hamas im Gaza-Konflikt ordnete er außerdem an, ein Verfahren gegen hohe Funktionäre seines Vorgängers Husni Mubarak neu anzusetzen. Im Oktober waren 24 frühere Amtsträger vom Vorwurf freigesprochen worden, bei der so genannten „Schlacht der Kamele“ im Februar 2011 zur Tötung von Demonstranten aufgerufen zu haben. Die weitgehenden Befugnisse, über die Mursi seit der Entmachtung des Hohen Militärrats im August verfügt, reichen nun noch weiter.

          Präsident stellt sich über die Justiz

          Die Verwirklichung der Entscheidungen des Präsidenten dürften künftig von keinem Gericht behindert werden, sagte sein Sprecher. Damit hat Mursi nicht nur exekutive und - da das Parlament seit Juni aufgelöst ist - legislative Vollmachten, sondern er stellt sich de facto auch über die Justiz. Vor allem die Entlassung von Generalstaatsanwalt Mahmud, der sich seiner Abberufung noch im Oktober erfolgreich widersetzt hatte, und die Immunität für die Verfassungsgebende Versammlung dürften den schwelenden Konflikt zwischen islamistischen, liberalen Kräften und denen des alten Regimes neu anheizen.

          Erst Anfang der Woche war die Zahl liberaler, christlicher und weiblicher Mitglieder, die das 100 Personen umfassende Gremium aus Protest gegen die Dominanz von Muslimbrüdern und Salafisten verlassen haben, auf 30 gestiegen. Im Dezember soll in einem Referendum über die neue Verfassung abgestimmt werden. Ein Gerichtsbeschluss über die Rechtmäßigkeit der Versammlung stand noch aus.

          Weitere Themen

          Die Ägypter nannten ihn Pharao

          Zum Tod Husni Mubaraks : Die Ägypter nannten ihn Pharao

          Als Nachfolger des 1981 ermordeten Anwar al Sadat kam Husni Mubarak an die Macht. Auch als Präsident blieb er ein Offizier – und schaffte es nicht, eine Vision für Ägypten zu entwickeln. Am Ende schaute die Armee bei seinem Sturz zu. Ein Nachruf.

          „Trump hat keinen Plan“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Coronavirus : „Trump hat keinen Plan“

          Die oppositionellen Demokraten im amerikanischen Senat haben die Trump-Regierung scharf angegriffen und ihr Planlosigkeit im Kampf gegen das Coronavirus unterstellt.

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Politischer Aschermittwoch : Laschet im Sauerland

          Im Ringen um den CDU-Vorsitz hat der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet seinen ersten großen Redeauftritt – ausgerechnet in der Heimat seines größten Konkurrenten Friedrich Merz.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.