https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/verfassungserklaerung-aegyptens-praesident-mursi-festigt-seine-macht-11968945.html

Verfassungserklärung : Ägyptens Präsident Mursi festigt seine Macht

  • -Aktualisiert am

Alle Macht dem Präsidenten: Muhammad Mursi Bild: dapd

Nach seinem Erfolg bei der Vermittlung einer Waffenruhe in Gaza will der ägyptische Präsident Mursi seine Macht im Inneren weiter festigen. Alle von der Justiz bisher für ungültig erklärten Dekrete Mursis seien wieder wirksam, sagte ein Sprecher.

          1 Min.

          Der ägyptische Präsident Muhammad Mursi hat seine Macht mit einer Verfassungserklärung erheblich ausgebaut. Am Donnerstagabend verfügte der aus der Muslimbruderschaft stammende Staatschef, dass die umstrittene von den Islamisten dominierte verfassungsgebende Versammlung nicht aufgelöst werden dürfe. Auch das ägyptische Oberhaus, der Schura-Rat, sei gegen etwaige Gerichtsentscheidungen immun, teilte sein Sprecher im Staatsfernsehen mit. Zudem setzte Mursi den Generalstaatsanwalt ab und berief Talaat Ibrahim Muhammad Abdallah zum Nachfolger des einstigen Mubarak-Gefolgsmannes Abdelmagid Mahmud.

          Einen Tag nach der erfolgreichen ägyptischen Vermittlung zwischen Israel und der Hamas im Gaza-Konflikt ordnete er außerdem an, ein Verfahren gegen hohe Funktionäre seines Vorgängers Husni Mubarak neu anzusetzen. Im Oktober waren 24 frühere Amtsträger vom Vorwurf freigesprochen worden, bei der so genannten „Schlacht der Kamele“ im Februar 2011 zur Tötung von Demonstranten aufgerufen zu haben. Die weitgehenden Befugnisse, über die Mursi seit der Entmachtung des Hohen Militärrats im August verfügt, reichen nun noch weiter.

          Präsident stellt sich über die Justiz

          Die Verwirklichung der Entscheidungen des Präsidenten dürften künftig von keinem Gericht behindert werden, sagte sein Sprecher. Damit hat Mursi nicht nur exekutive und - da das Parlament seit Juni aufgelöst ist - legislative Vollmachten, sondern er stellt sich de facto auch über die Justiz. Vor allem die Entlassung von Generalstaatsanwalt Mahmud, der sich seiner Abberufung noch im Oktober erfolgreich widersetzt hatte, und die Immunität für die Verfassungsgebende Versammlung dürften den schwelenden Konflikt zwischen islamistischen, liberalen Kräften und denen des alten Regimes neu anheizen.

          Erst Anfang der Woche war die Zahl liberaler, christlicher und weiblicher Mitglieder, die das 100 Personen umfassende Gremium aus Protest gegen die Dominanz von Muslimbrüdern und Salafisten verlassen haben, auf 30 gestiegen. Im Dezember soll in einem Referendum über die neue Verfassung abgestimmt werden. Ein Gerichtsbeschluss über die Rechtmäßigkeit der Versammlung stand noch aus.

          Weitere Themen

          Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.

          Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Grenzkontrolle zwischen den USA und Mexiko. Die Pandemieregelungen an der Grenze bleiben vorerst bestehen.

          USA : Pandemie-Regelung an Grenze zu Mexiko bleibt bestehen

          Ein US-Richter hat Pläne der Biden-Regierung blockiert, die Beschränkungen der Einwanderung von Mexiko in die USA zu lockern. Wegen pandemiebedingte Gesundheitsrisiken wurden allein im April 95.000 Migranten abgeschoben. Washington will Berufung einlegen.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie