https://www.faz.net/-gpf-9o5yh

Syrien : Wurden Schulen und Krankenhäuser gezielt bombardiert?

  • Aktualisiert am

Löscharbeiten nach einem Angriff auf eine Gesundheitseinrichtung im syrischen Kfar Nubul (Archivbild von Ende Mai). Bild: AP

Um zivile Einrichtungen wie Schulen zu schützen, stellen die Vereinten Nationen deren geografische Koordinaten bereit. Wurden diese Informationen in Syrien missbraucht?

          Bei den Vereinten Nationen wächst die Sorge, dass geografische Koordinaten beispielsweise von Schulen und Krankenhäusern im Bürgerkriegsland Syrien gezielt für Angriffe benutzt worden sind. Seit April seien Berichten zufolge 37 Schulen und 26 Gesundheitszentren im Nordwesten Syriens attackiert worden, sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock am Dienstag (Ortszeit) dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York.

          „Es ist schrecklich, dass diese Orte überhaupt angegriffen worden sind“, sagte Lowcock. „Aber einen Ort anzugreifen, dessen Koordinaten als Teil des UN-Konflikt-Deeskalierungssystems geteilt wurden, ist einfach nicht zu tolerieren.“

          Um zivile Infrastruktur zu schützen, werden geografische Koordinaten bestimmter Orte von den UN mit den Kriegsparteien geteilt. „Jetzt fühlen einige Beteiligte sich so, als ob sie das quasi zum Angriffsziel macht. Einige sind zu dem Schluss gekommen, dass die Bombardierung von Krankenhäusern eine gezielte Taktik ist, um Menschen zu terrorisieren.“

          Die Provinz Idlib und Teile der angrenzenden Provinz Hama sind die letzten Gebiete des Bürgerkriegslandes, die noch von Aufständischen kontrolliert werden. Dort sind vor allem islamistische Gruppierungen aktiv. Russland als Verbündeter der syrischen Regierung sowie die Türkei als Verbündeter der Opposition hatten die Region zur „Deeskalationszone“ erklärt. Trotzdem begannen Assads Truppen dort Anfang Mai eine Bodenoffensive.

          Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit Ende April in Idlib und Hama 443 Zivilisten getötet worden, darunter 108 Kinder. Seit der Eskalation der Gewalt seien mehr als 300.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben worden.

          Weitere Themen

          Ein Baby im Parlament Video-Seite öffnen

          Neuseeland modern : Ein Baby im Parlament

          Ganz schön modern: Der neuseeländische Parlamentspräsident Trevor Mallard hat sich während einer Debatte als Babysitter versucht. Er gab dem Baby eines anderen Labour-Abgeordneten sogar ein Fläschchen.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.