https://www.faz.net/-gpf-88c9g

Vereinte Nationen : China verspricht Milliarden für Entwicklungshilfe

  • Aktualisiert am

Neue Straßenbahn in Äthiopien: China finanzierte das Infrastrukturprojekt. Bild: AFP

Präsident Xi kündigt Milliardeninvestitionen in den ärmsten Ländern der Welt an. Chinas Engagement ist jedoch umstritten. Bisher ging es dem Land vor allem um den Zugang zu Rohstoffen.

          Nach der Verabschiedung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen macht sich die Weltgemeinschaft an die Umsetzung der ehrgeizigen Agenda. Chinas Präsident Xi Jinping versprach in einer Rede am Samstag beim UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York zwei Milliarden Dollar für einen neuen Entwicklungsfonds und zusätzliche Investitionen in den ärmsten Ländern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm die Wirtschaft in die Pflicht.

          „Alle staatliche Unterstützung kann nicht reichen“, sagte Merkel bei einer Veranstaltung am Rande des Gipfels. „Sondern staatliche Unterstützung sollte so eingesetzt werden, dass sie ein Anreiz ist dafür, dass auch Wirtschaft sich einbringt in die Erfüllung der Sustainable Development Goals“, der nachhaltigen Entwicklungsziele. Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hatten am Freitag die globale entwicklungspolitische Agenda für die kommenden 15 Jahre angenommen. Die 17 Ziele umfassen unter anderem die Beseitigung von extremer Armut und Hunger bis zum Jahr 2030, die Förderung von Gesundheitsversorgung und Bildung sowie den Kampf gegen den Klimawandel. Der Katalog führt die zur Jahrtausendwende beschlossenen Millenniumsziele fort, die den Zeitraum bis 2015 abdeckten.

          Milliardeninvestitionen in Entwicklungsländer

          Xi betonte in seiner Rede, China stelle „Gerechtigkeit vor Interessen“ und schließe sich anderen Ländern in der gemeinsamen Anstrengung zur Umsetzung der Post-2015-Agenda an. Neben dem neuen Fonds werde sein Land die Investitionen in den am wenigsten entwickelten Ländern um mindestens zwölf Milliarden Dollar bis 2030 erhöhen. China investiert seit Jahren verstärkt in den Staaten Afrikas, Lateinamerikas und anderen Ländern des sogenannten globalen Südens, doch dienen die Investitionen zumeist der Förderung von Rohstoffen. Die Vereinigten Staaten und andere Staaten werfen China vor, seiner Verantwortung als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nicht gerecht zu werden. Allerdings sind große Teile Chinas selbst noch schwach entwickelt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Gründer von Microsoft und Facebook, Bill Gates und Mark Zuckerberg, hoben derweil die Bedeutung des Internets für die Zukunftsperspektiven der Entwicklungsländer hervor. In einer mit anderen Internetunternehmern unterzeichneten Erklärung stellten sie sich hinter das in der Nachhaltigkeitsagenda formulierte Ziel, dass bis zum Jahr 2020 alle Erdbewohner online sein sollten. „Wenn Menschen Zugang zu den Instrumenten und dem Wissen des Internets haben, haben sie Zugang zu Möglichkeiten, die für uns alle das Leben besser machen.“

          Merkel erklärte, die Nachhaltigkeitsagenda bedeute „Hoffnungen für Abermillionen, ja für Milliarden Menschen“. Eine erste wirkliche Bewährungsprobe, wie ernst es die Welt meine, sei nun die Klimakonferenz im Dezember in Paris. Bei der Bekämpfung der Armut sei mit den Millenniumszielen die Hälfte des Weges bereits beschritten. „Das Glas ist halb voll“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Große Pläne, wenig Taten

          Nachhaltigkeitsziele der UN : Große Pläne, wenig Taten

          Die Vereinten Nationen haben sich ambitionierte „Nachhaltigkeitsziele“ gegen Hunger, Armut und den Klimawandel gesetzt. Doch die bisherigen Maßnahmen reichen nicht aus. Das liegt auch an den reichen Industriestaaten.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Handelskonflikt : Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Mitten im Handelskrieg der beiden größten Wirtschaftsmächte verkauft Peking so viele amerikanische Staatsanleihen wie seit Jahren nicht mehr. Zieht China nach seiner angedrohten Beschränkung des Exports der Seltenen Erden nun seine nächste Waffe?

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.