https://www.faz.net/-gpf-9d298

Angriff auf UNWRA-Hilfswerk : Vereinigte Staaten wollen Palästinensern Flüchtlingsstatus nehmen

  • Aktualisiert am

Vor einem Zeltlager bei Rafah an der Grenze zu Israel hält ein Mann eine palästinensische Fahne. Millionen von Palästinensern kämpfen für ihr „Recht auf Rückkehr“. Bild: dpa

Ohne Flüchtlingsstatus hätten mehr als fünf Millionen registrierte Flüchtlinge, die in den Palästinensergebieten und Israels Nachbarländern leben, kein Recht auf Rückkehr nach Israel. Das Hilfswerk der UN könnte ebenfalls nicht mehr tätig werden.

          1 Min.

          Nach der umstrittenen Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt gehen die Vereinigten Staaten einen weiteren zentralen Streitpunkt zwischen Israel und den Palästinensern an: die palästinensischen Flüchtlinge. „Das Mandat des (Palästinenserhilfswerkes der UN) UNRWA hat die Flüchtlingskrise verstetigt und verschärft und muss geändert werden, damit das palästinensische Volk sein volles Potenzial entfalten kann“, sagte ein Vertreter der amerikanischen Regierung am Montag.

          Nach einem Bericht des amerikanischen Magazins „Foreign Policy“ hat der Nahost-Gesandte Jared Kushner Jordanien aufgefordert, den dort registrierten mehr als zwei Millionen Palästinensern den Flüchtlingsstatus zu entziehen. Damit müsse UNRWA dort nicht mehr tätig werden.

          Vertreter der Palästinenser reagierten empört. „Die Vereinigten Staaten haben keine Rechtshoheit, UNRWA aufzulösen oder palästinensischen Flüchtlingen ihren Status abzuerkennen“, sagte die Politikerin Hanan Aschrawi. Kushner wolle offenbar die Verantwortung für die Flüchtlinge an die Staaten abschieben, in denen sie lebten – „um jegliche Chance, das Recht auf Rückkehr umzusetzen, zu beseitigen“.

          Bei Rückkehr aller Palästinenser würden Juden zur Minderheit

          Als Folge des Unabhängigkeitskrieges 1948 und des Sechstagekrieges 1967 gibt es nach Angaben von UNRWA in den Palästinensergebieten sowie in Israels Nachbarländern mehr als fünf Millionen registrierte Flüchtlinge und deren Nachkommen. Sie sollen nach dem Willen Israels kein Recht auf Rückkehr nach Israel erhalten. Die Palästinenser beharren offiziell auf einem Rückkehrrecht nach Israel, was die Juden dort absehbar zur Minderheit machen würde.

          Die UNRWA befindet sich in einer finanziellen Krise, nachdem die Vereinigten Staaten entschieden haben, ihre Zahlungen massiv zu kürzen. 2018 haben die Vereinigten Staaten bisher nur 60 Millionen Dollar gezahlt. Im vergangenen Jahr waren es noch 360 Millionen Dollar gewesen.

          Weitere Themen

          „Wir sind bereit, zu regieren“

          FAZ Plus Artikel: Linkspartei : „Wir sind bereit, zu regieren“

          Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Amira Mohamed Ali, hat in ihrer Partei schnell Karriere gemacht. Ein Gespräch über Streit in den eigenen Reihen, die nächste Bundestagswahl und Dinge, die man auch nicht im Scherz sagen darf.

          Zweiwöchige Waffenruhe im Jemen Video-Seite öffnen

          Wegen Corona-Pandemie : Zweiwöchige Waffenruhe im Jemen

          Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben eine Unterbrechung ihres Einsatzes von zwei Wochen gegen die Huthi-Miliz angekündigt. Der seit fünf Jahren anhaltende Konflikt gilt als Stellvertreterkrieg zwischen Saudi Arabien und dem Iran.

          Topmeldungen

          Livestream : Bundespressekonferenz zur Bekämpfung des Coronavirus

          Gesundheitsminister Jens Spahn spricht zusammen mit dem Präsident des Robert-Koch-Instituts Prof. Lothar Wieler, Familienministerin Franziska Giffey und Stressforscher Prof. Mazda Adli über die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise. Verfolgen Sie die Pressekonferenz im Livestream.
          Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag am Hafen in Oldenburg. Dort hat sie ihren Wahlkreis.

          Linkspartei : „Wir sind bereit, zu regieren“

          Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Amira Mohamed Ali, hat in ihrer Partei schnell Karriere gemacht. Ein Gespräch über Streit in den eigenen Reihen, die nächste Bundestagswahl und Dinge, die man auch nicht im Scherz sagen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.