https://www.faz.net/-gpf-8x4py

Vereinigte Staaten : Trump akzeptiert Flüchtlingsdeal mit Australien

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence (l.) und Australiens Premierminister Malcolm Turnbull bei einem Treffen am 22. April 2017 in Sydney Bild: AFP

Trotz früherer Kritik will sich die amerikanische Regierung aufgrund der „enorm wichtigen Allianz“ mit Australien an das unter Obama ausgehandelte Abkommen halten.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich an das von ihm scharf kritisierte Flüchtlingsabkommen seines Vorgängers Barack Obama mit Australien halten. Das machte Trumps Stellvertreter Mike Pence am Samstag bei einem Besuch in Sydney deutlich. „Wir werden diese Vereinbarung akzeptieren aus Respekt vor dieser enorm wichtigen Allianz“, sagte Pence auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem australischen Ministerpräsidenten Malcolm Turnbull.

          In dem unter Obama geschlossenen Abkommen verpflichten sich die Vereinigten Staaten, bis zu 1250 Flüchtlinge aufzunehmen, die sich in australischen Lagern in den Pazifikstaaten Papua-Neuguinea und Nauru aufhalten. Im Gegenzug sollen Flüchtlinge aus El Salvador, Guatemala und Honduras nach Australien reisen. Trump hatte die Vereinbarung als „blödsinnig“ bezeichnet. Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar hatte der amerikanische Präsident mit Turnbull über das Thema gesprochen. Medienberichten zufolge lieferten sich die beiden ein scharfes Wortgefecht, bei dem Trump ausfällig geworden sei.

          Pence betonte nun, das Abkommen werde zwar eingehalten. Aber dies bedeute nicht, „dass wir es schätzen“. Er bekräftigte, die für die Vereinigten Staaten bestimmten Flüchtlinge würden genau überprüft.

          Weitere Themen

          Biete Impfung, Huhn und Kuh

          FAZ Plus Artikel: Corona in Südostasien : Biete Impfung, Huhn und Kuh

          In Indien sorgt man sich über die neue Mutante „Delta plus“. Aber viele Menschen in Südostasien wollen sich nicht impfen lassen. Auf den Philippinen droht ihnen der Präsident mit Gefängnis. Woanders lockt man sie mit außergewöhnlichen Geschenken.

          Topmeldungen

          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.
          Frank Riemensperger (l) und Thomas Prefi in der Redaktion der F.A.Z. in Frankfurt

          Unternehmensberater : „Wir krabbeln nicht auf den Sendemast“

          Accenture übernimmt die Ingenieursberatung Umlaut. Es ist einer der größte Zukäufe der Unternehmensgeschichte. Ein Gespräch mit Accenture-Deutschland-Chef Frank Riemensperger und Umlaut-Gründer Thomas Prefi.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Getöteter war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.
          Drive-Through: Motorradtaxifahrer warten in Manila auf den Philippinen auf ihre Impfung.

          Corona in Südostasien : Biete Impfung, Huhn und Kuh

          In Indien sorgt man sich über die neue Mutante „Delta plus“. Aber viele Menschen in Südostasien wollen sich nicht impfen lassen. Auf den Philippinen droht ihnen der Präsident mit Gefängnis. Woanders lockt man sie mit außergewöhnlichen Geschenken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.