https://www.faz.net/-gpf-u76f

Vereinigte Staaten : Senator McCain tritt an

  • Aktualisiert am

Will in das weiße Haus einziehen: John McCain Bild: dpa

Der amerikanische Senator John McCain kandidiert für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. In einem Fernsehinterview kündigte der 70 Jahre alte Republikaner seine Ambitionen an. Eine formelle Erklärung dazu werde er im April abgeben.

          1 Min.

          Im Rennen um das Weiße Haus hat mit Senator John McCain ein weiterer prominenter Republikaner seine Kandidatur offiziell bekannt gegeben. McCain nutzte einen Auftritt in einer Talkshow, um seine Kandidatur zu erklären: „Ich gebe bekannt, dass ich ein Kandidat für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten sein werde“, sagte der 70 Jahre alte Mann in der Sendung von Moderator David Letterman.

          Die Kandidatur des Marineoffiziers, der lange Jahre in vietnamesischer Kriegsgefangenschaft verbracht hatte, war allgemein erwartet worden. Eine formelle Erklärung dazu werde McCain im April abgeben. Bereits im November hatte er erklärt, er wolle einen Sondierungsausschuss gründen. Dieser ist ein wichtiger Schritt, um Spenden für den Wahlkampf einzutreiben.

          Als Favorit der Republikaner gilt aber Giuliani

          McCain war nach einem erbittert geführten Vorwahlkampf der Republikaner 1999 George W. Bush unterlegen und galt seitdem als ein scharfer parteiinterner Kritiker des Präsidenten. Kürzlich hatte er erklärt, er glaube, dass Bushs langjähriger Pentagonchef Donald Rumsfeld als „einer der schlechtesten Verteidigungsminister“ in die Geschichte eingehen werde. Zugleich unterstützt er aber Bushs Plan, die Truppen im Irak zu verstärken.

          McCain in der Talkshow von David Letterman

          Der Nachfolger von Präsident George W. Bush wird 2008 gewählt. Als Favorit in den Rängen der Republikaner gilt der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani. Auf Seiten der Demokraten kandidieren unter anderen die frühere First Lady Hillary Clinton und der schwarze Senator Barack Obama.

          Weitere Themen

          Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.

          Topmeldungen

          Muss weiter um den Starttermin als Kommissionspräsidentin bangen: Ursula von der Leyen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.