https://www.faz.net/-gpf-75vq8

Vereinigte Staaten : Präsident Obama vereidigt

  • Aktualisiert am

Obama legt den Eid für seine zweite Amtszeit ab Bild: REUTERS

Barack Obama ist für vier weitere Jahre als Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. Der Vorsitzende Richter des Supreme Court, John Roberts, nahm Obama den offiziellen Amtseid ab.

          1 Min.

          Präsident Barack Obama hat offiziell seine zweite Amtszeit angetreten. Rund zweieinhalb Monate nach seiner Wiederwahl wurde der 51-Jährige am Sonntag in Washington vereidigt. Die Zeremonie fand im Beisein seiner Familie im Weißen Haus statt.

          Wenige Stunden zuvor war der amerikanische Vizepräsident Joe Biden für vier weitere Jahre vereidigt worden. Der 70 Jahre alte Biden schwor am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Washington auf eine Bibel, die Verfassung der Vereinigten Staaten nach bestem Gewissen zu verteidigen. Seinen Amtseid nahm bei der kurzen Zeremonie in der Sternwarte der Marine die Oberste Richterin Sonia Sotomayor ab. Anschließend fuhr Biden zum Nationalfriedhof Arlington, wo er mit Präsident Barack Obama einen Kranz niederlegen wollte.

          Bidens Hauptaufgabe als Vizepräsident ist der Vorsitz im Senat. Könnte Obama sein Amt nicht mehr ausüben, würde der Vize an seine Stelle als Staatschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte treten. Zuletzt geschah dies 1974, als Gerald Ford den zurückgetretenen Richard Nixon ersetzte.

          Joe Biden Bilderstrecke

          Die feierliche Amtseinführung Obamas findet dann am Montag vor dem Kapitol in Washington mit hunderttausenden Zuschauern unter freiem Himmel statt. Zu der Zeremonie werden bis zu 800.000 Besucher erwartet. Nach seiner Vereidigungsrede führt Obama mit seiner Frau eine Parade über die Pennsylvania Avenue zum Weißen Haus an. In der Nacht zu Dienstag wird die Inauguration mit zahlreichen Bällen in Washington ausklingen.

          Weitere Themen

          Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.